Login

* Statistic


  • *Beiträge gesamt: 40911
  • *Themen gesamt: 2084
  • *Heute online: 7
  • *Am meisten online: 201
    (27. Jun. 2012, 22:37:38)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 5
  • *Gesamt: 5

Ein Overunityexperiment etwas andere Art um evtl. den HHO Effekt zuverdeutlichen

Erstellt von Reisender, 20. Juni 2011, 03:56:18

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

plus

*
#15
23. Juni 2011, 12:42:51
Hallo Harry,

dein Grundgedanke mit dem vergleich ist ja nicht schlecht, nur wird den wohl keiner ins
praktische umsetzen, weder einer von uns, geschweige denn einer der Skeptiker.

Skeptiker, habe ich festgestellt, können genauso extrem sein wie VT'ler. Beide pochen sie
auf IHRE Wahrheit als einzig gültige, Fakten werden ausgeblendet, dabei stehen Argumente
die IHRE Wahrheit bestätigen sollen, oftmals auf so dünnen Kackstelzen, das ein räusperchen
einer in den letzten Atemzügen liegenden 124jährigen Oma auf der gegenüberliegenden
Seite der Erdkugel reicht, um deren Gebäude angeblicher Be- und oder Hinweise
zusammenbrechen zu lassen. So ist es doch immer das gleiche Argument, mit dem ein
Selbstläufer wie von Kawaii und Mogli durch engstirnige Skeptiker, in deren Augen erfolgreich,
als Fake entlarvt, überführt und abgestempelt wird. Ihre Allmachtswaffe lautet:
"Ein durch Elektrolyse gewonnenes Knallgas kann nicht mehr Energie abgeben als für deren
Gewinnung aufgewendet wurde."

Toll liebe Skeptiker, zum einen zeigt es, dass ihr Hobbyentwickler für Volldeppen haltet und
zum anderen den Anfang und das Ende eurer Argumentationskette in nur einem Satz.
Zum Nachteil bei Debatten mit Skeptikern wird, dass es sich bei uns mehr um Praktiker als
Theoretiker handelt, die Skeptiker aber meist nur mit Theorien glänzen können und Praktische
erfolge anderer, die ihrem theoretischen wissen im Widerspruch zu stehen scheinen, als
fake abtun. Sie kommen nicht auf die Idee ihr wissen einer Prüfung zu unterziehen.
Wir können vorführen, machen, aber nur selten die stattfindenden Prozesse erklären,
geschweige denn mathematisch belegen.

Vielleicht sollten die Skeptiker einfach mal zur Kenntnis nehmen, dass es sich nicht
zwangsweise bei jedem Praktiker aus dieser Szene um einen durchgeknallten VT'ler
handeln muss, der sich durch Lichtnahrung ernährt, sich als Personal einer BRD GmbH
sieht und an dem jede Widersprüchlichkeit abperlt wie Honig auf einem Lotusblatt, Videos,
Messergebnisse oder jedwede Daten fälscht, bereinigt oder auf sonstige Art und weise
manipuliert um als Held gefeiert zu werden. Erfolgreiche Macher werden selbst hier nicht
gefeiert, sondern setzen sich eher heftiger Kritik und teilweise auch wüsten
Beschimpfungen aus. Viele erfolgreiche Praktiker glänzen nicht zwangweise mit ihren
Physik, Chemie und Mathematik Kenntnissen. Das macht es ihnen natürlich ungleich
schwerer, meist unmöglich, die Vorgänge auch theoretisch nachvollziehbar darzulegen.
Genau das aber wird von den Skeptikern erwartet, geschieht es nicht, ist ein Video halt
gefaket. Punkt fertig und basta. Nachbauen brauchen sie es nicht, denn sie wissen ja dass
es nicht funktionieren kann. Bittet man die Skeptiker jedoch, es einmal theoretisch
nachvollziehbar darzulegen warum es nicht Funktionieren kann, geschieht genau das auch
nicht. Ich bezweifle sehr stark, das die Skeptiker überhaupt wissen welche Prozesse im
Motor ablaufen, schlicht und ergreifend weil sie einzig die Elektrolyse sehen und aufhören
weiter zu denken und dadurch andere entscheidende Vorgänge völlig ausblenden.

Ich begrüße es wenn sich hier hin und wieder auch mal Skeptiker mit ihren bedenken
melden. Schade ist nur, dass sie oftmals gleiches verhalten wie Hardcoreverschwörungstheoretiker
an den Tag legen. Eigentlich sollte es in einer zivilisierten Gesellschaft möglich sein,
gemeinsam durch vortragen der jeweiligen Argumente, austauschen des Wissens und der
Erkenntnisse eine theoretische Erklärung für die schon praktischen nachweise zu finden.
Aber daraus wird wohl nix, "geht nicht" und "haben wir schon immer so gemacht" sind die
eigentlichen Denkblockaden. Hätte die jeder, würde es keinen fortschritt geben.
Ist es denn so schwer sich mal ein paar Gedanken darüber zu machen, wo so ein
Selbstläufer die Energie möglicherweise hernimmt liebe Skeptiker?

Abgasrückführung, Thermolyse.

Schönen Feiertag
Der Urquell aller technischen Errungenschaften ist die göttliche Neugier und der Spieltrieb des bastelnden und grübelnden Forschers und nicht minder die konstruktive Phantasie des technischen Erfinders. Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Albert Einstein

wernerkolbenring

*
23. Juni 2011, 23:03:17 Letzte Bearbeitung: 24. Juni 2011, 00:19:00 von wernerkolbenring
Ich denke, dass es zur schulwissenschaftlichen theoretischen Physik paralell dazu auch immer eine praxis und naturbezogene Physik gibt, die Physik der Tüftler und Genies.

Es wurde in der schulwissenschaftlichen Theorie oft die Funktionsmöglichkeit einer Sache mit einem umfangreichem Theoretikum widerlegt, dann kam einer, der davon keine Ahnung hatte und hat es gebaut.

Erst danach wurde dann die schulwissenschaftliche Theorie umgestellt.

Das ganze Quantentheoretikum ist von einer Annahme auf die andere aufgebaut, die Physik besteht zu 50% aus Postulaten, Annahmen die solange gültig sind, bis sie nicht widerlegt werden.

Leider werden diese schulwissenschaftlichen Postulate in foren wie hier leider oft von Skeptikern dann gern als „Beweis" für die Unmöglichkeit einer Sache eingebracht. Die Hauptsätze zB, sind ein Postulat.

Damit der Stoff nicht ausgeht, mal rein hypothetisch eine These von mir.

Die Energie ist ein substanziell vorhandenes raumfüllendes Etwas, was den Zusammenhalt der Materie und Leben erst ermöglicht.
Das Hauptmerkmal der Energie ist nicht das Vorhandensein, sondern der ewige Fluss, nur dieser wirkt auf Materie ein und bewegt.

Unter dieser Überlegung ist Energie, wie wir sie verstehen nicht die überall vorhandene Energie, sondern die Information, den Steuerungsmechanismus wie wir die vorhandene Energie nach unseren Wünschen steuern.

Für Skeptiker, Stand der Wissenschaft ist heute, dass es eine raumfüllende Energie gibt ohne die Materie nur Bruchteile von Sekunden existieren würde.

Unsere heutige steinzeitliche Energietechnologie basiert darauf, dass wir mit viel Lagerfeuer, Explosion und Druck die Urenergie steuern, entgegen der antiquirierten Annahme dass diese Explosion die Energie sei die was bewegt.

Wir müssen nicht Materie zerstören und verändern um die darin vorhandene Urenergie zu nutzen, wenn eine Konvertierung auf direktem Weg möglich ist.

Nur alte Denkschemata müssen wir abwerfen und Verständniß für neues finden.

Dies ist aber nichts neues, darauf basiert jede Neuentdeckung und ist Basis der Evolution.

Werner