Login

* Statistic


  • *Beiträge gesamt: 40911
  • *Themen gesamt: 2084
  • *Heute online: 7
  • *Am meisten online: 201
    (27. Jun. 2012, 22:37:38)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 5
  • *Gesamt: 5

Rosch Auftriebskraftwerk Gaia Auftriebs-Kraftwerk - wie es funktioniert

Erstellt von hartiberlin, 19. September 2014, 21:54:43

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

burri

*
#2385
29. April 2015, 12:11:36
danke an Allmystery

hartiberlin

*
#2386
29. April 2015, 12:32:10
Kann man eigentlich irgendwie aus dem Youtube Stream
rausbekommen kann, welche Streaming Software die benutzen
oder ob durch das Umkodieren bei Youtube das leider nicht zu sehen ist ??

Wenn man mit der rechten Maustaste ins Livestream Bild klickt und
dann "Debugging Infos" anzeigt oder "Statistiken für Computerfreaks"
kann man es leider nicht erkennen, obwohl bei "Debugging Infos"
einige cryptische Zeichen stehen, vielleicht kann man daraus einen Code
für die Streaming Software erkennen ??

hartiberlin

*
29. April 2015, 12:36:28 Letzte Bearbeitung: 29. April 2015, 12:59:51 von hartiberlin
So, ich habe den Schaltplan nochmal ein bischen enhanced, jetzt kann man ihn besser erkennen...
am besten mal abspeichern und sich Fullscreen anschauen, dann kann man auch die Schrift unten rechts
gut erkennen !

So macht noch mal einen Reload der Seite, habe das Schaltbild auch nochmal gekippt, so dass es jetzt fast gerade ist und
auch nochmal verschärft !

hartiberlin

*
#2388
29. April 2015, 13:46:48
Wer nochmal zu Rosch in Spich fährt und sich die Vorführung anschaut, der sollte uns doch bitte mal
berichten,  wie die genau das Streaming machen.

Benutzen die da ein Handy dafür oder einen Laptop und wenn ein Laptop benutzt wird,
ist da ein Ethernet Kabel drannen angeschlossen oder nicht ?
Wenn kein Ethernetkabel angeschlossen ist, dann streamen sie es via WLAN wahrscheinlich zu einem
Router, der im Nebengebäude steht und der kann natürlich auch über eine USV Versorgung oder einen
anderen Stromkreis angeschlossen sein...

Kann aber auch sein, dass die da so eine IP Kamera haben, die direkt an einer Ethernetleitung hängt...
Also liebe Besucher, bitte mal genau schauen, was da steht und das LiveStreaming macht.

Vielen Dank.

hartiberlin

*
#2389
29. April 2015, 13:53:03
@Fess,

hier war nochmal eine Antwort von user uatu
auf Dein letztes Posting.

https://www.allmystery.de/themen/gw113123-983#id14212364

@Fess bei overunity.de: Es mag schwer sein, sich von einer Idee zu lösen, wenn man glaubt, etwas Bahnbrechendes entdeckt zu haben. Deshalb, bevor ich auf die Einzelheiten eingehe: Leuchtet Dir nicht ein, dass das von Dir "entdeckte" Prinzip viel zu simpel ist, als dass es nicht schon vor hundert oder mehr Jahren endeckt worden wäre, wenn es funktionieren würde?

"Exergieniveau" mag kein sehr weit verbreiteter Begriff sein, er wird aber sehr wohl in wissenschaftlichen und professionellen Texten verwendet. Er drückt m.E. sehr treffend den Umstand aus, dass man dem Anteil der Exergie an einer bestimmten Energieform ein bestimmtes Niveau (zwischen 0% und 100%) zuordnen kann, was bei einem grundsätzlichen Verständnis von Exergie und Anergie eigentlich offensichtlich sein sollte. Ich habe auch kein Interesse daran, in diesem Zusammenhang eine Semantik-Diskussion zu führen.

    Wärmeenergie von verdichteter Luft, welche in meinem Beispiel noch "irgend eine Arbeit" verrichten könnte (zB Boiler aufheizen), zählt in jedem Fall zur Exergie, und die Anergie wäre dann jene innere Energie der Umgebung, welche der Maschine keine Arbeit mehr erlaubt.


Wärmeenergie gehört genau mit dem Anteil zur Exergie, mit dem sie Arbeit verrichten kann. Dieser Anteil ergibt sich (im theoretischen Idealfall) durch den Carnot-Wirkungsgrad. D.h. die Wärmeenergie in Deinem 1-m3-Beispiel setzt sich aus ca. 37% Exergie und ca. 63% Anergie zusammen.

    Wärmeenergie, die im System noch Arbeit verrichten könnte, darf also sehr wohl zur Berechnung des Wirkungsgrads herangezogen werden, und das erklärt wiederum die Definition der Leistungszahl bei Wärmepumpen, welche immer über 1 liegt.


Leistungszahl/COP und Wirkungsgrad sind zwei grundsätzlich verschiedene Dinge. Der Wirkungsgrad ist immer < 1 (es sei denn, Stefan hat bei der Jagd nach Overunity = "über 1" irgendwann Erfolg ;)).

    Der Carnot-Wirkungsgrad wurde von uatu zwar richtig gerechnet, aber gilt nur für die Umwandlung von Wärmeenergie in mechanische Energie. Er gilt sicher nicht für zB Boiler-Erwärmungs-Arbeit. Für die Überlegungen zur Ausnutzung der verdichteten Luft im AuKW sollte er eigentlich gelten, und genau hierbei bin ich nicht sicher, denn der Auftrieb der sich ausdehnenden warmen Luft wird meiner Ansicht im AuKW sehr effizient genutzt, ...


Der Carnot-Wirkungsgrad ist die absolute Obergrenze für jede Umwandlung von Wärmeenergie in eine Energieform, die weitgehend 100% Exergie darstellt (z.B. mechanische oder elektrische Energie). Irgendwelche Zwischenschritte sind dabei irrelevant. Da ein Auftriebskraftwerk im Endeffekt 100% Exergie liefern soll (normalerweise el. Strom) gilt der Carnot-Wirkungsgrad dort in jedem Fall. Daraus folgt jedoch unumgänglich, dass Dein Verfahren bezogen auf Energie mit hohem Exergieniveau (oder meinetwegen auch direkt bezogen auf die Exergie) immer nur Verluste liefern wird, wodurch das Ganze sinnlos wird.

    In meinem zweiten Rechen-Beispiel ist die resultierende Wärmeenergie natürlich richtig berechnet, ...


Nein:

    Strom-Erzeugung: 0,86 Wh * 60 = 52 Wh
    Abgeführte Wärmeenergie: 12,6 Wh * 60 = 756 Wh

    Die Membran-Pumpe "Resun LP-100" hat nur 100 Wh in 1 Stunde verbraucht.


Es sollte eigentlich offensichtlich sein, dass eine 100-W-Teichpumpe nicht zusätzlich zur komprimierten Luft noch ein 3/4 kW Wärmeenergie liefern kann. Dann sollte man nämlich schleunigst alle Heizlüfter, etc. durch Teichpumpen ersetzen. Die 12,6 Wh (und in Folge die 756 Wh) sind falsch, weil sie die gesamte innere Energie des Gasvolumens nach Schritt 2 darstellen, und nicht -- was richtig wäre -- die Differenz zum Zustand vor Schritt 2. Tatsächlich ergibt sich pro Stunde: 1,3 Wh * 60 = 78 Wh Wärmeenergie (wobei auch das natürlich nur ein theoretischer Idealwert ist).

Daraus folgt (ich habe die Rechnung insgesamt aus Zeitgründen nicht überprüft, aber abgesehen von dem beschriebenen Fehler sieht sie beim groben Drübersehen ok aus) für die Wärmeenergie eine Exergie von:

Ehohe_exergie = Ewärme * (1- Tkalt/ Theiss) = 78 Wh * (1 - 293 K / 324 K) = 78 Wh * ca. 0,1 = ca. 8 Wh

Auch hier ergibt sich für die Exergie -- und um diese geht es -- ein klarer Verlust, was immer und unter allen Umständen so sein wird.

Es steht Dir natürlich frei, Deine Idee weiterzuverfolgen. Sinnvoll ist das allerdings nicht.

plus

*
#2390
29. April 2015, 14:05:45
.
Der Urquell aller technischen Errungenschaften ist die göttliche Neugier und der Spieltrieb des bastelnden und grübelnden Forschers und nicht minder die konstruktive Phantasie des technischen Erfinders. Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Albert Einstein

hartiberlin

*
#2391
29. April 2015, 16:03:29
Plus, Deine Comics werden immer besser ! ;) Hihihihi..

hartiberlin

*
29. April 2015, 16:06:04 Letzte Bearbeitung: 29. April 2015, 16:38:02 von hartiberlin
Also die Ausreden von Gaia dagegen werden immer schlechter:

http://gaia-energy.org/liveticker-aukw-besichtigungen-29-04-2015/

Im Rahmen von Kundenvorführungen wurde gestern gefragt, ob ein Lastwechsel am Generator hörbar wäre. Also wurden kurzerhand beide Heizungen (mit je 1250 W) von der Anlage getrennt. Am Generator war dieser Lastwechsel kurz zu hören, bis die Steuerungseinheit den Kompressor runtergeregelt hatte. Soweit so gut, doch das erneute Anstecken der Heizungen wurde im Zuge des Gesprächs schlichtweg vergessen. Im Nachhinein erwies sich das als Vorteil!
Durch die ungleichmäßige Leistungsabnahme der einzelnen Phasen, kam es zu einer Nullpunktverschiebung. Die interne Steuerung hat diesen ungewöhnlichen Betriebszustand ca. 2-3 Std. lang toleriert, dann aber die Anlage vorsichtshalber abgeschaltet und eine Störungsmeldung abgegeben. Nach dem Eintreffen des ROSCH Personals, wurde aber die Anlage dann nach nur insgesamt ca. 45 min wieder eingeschaltet und ein neuer Livestream gestartet.
Dieser Fehler wird nunmehr in der Steuerungsprogrammierung Berücksichtigung finden, sodass wir uns freuen, einen weiteren Faktor zur Grundlastfähigkeit der Anlage identifizieren und umsetzen zu können.

Insbesondere danken wir jenen, die einen besonders bemerkenswerten Zeitaufwand erbringen, akribisch jede Sekunde vor dem Livestream zu sitzen und diesen zu kommentieren. Uns wurde dadurch eine aufwendige Analyse des Videomaterials sehr erleichtert.

Mit leuchtenden Grüßen von Euren GAIA Team vor Ort

==========================================

Damit ist meiner Meinung nach belegt, dass Gaia da voll drinnen steckt in dem Beschiss
und nicht zugeben will, dass der Strom ausgefallen ist und damit die ganze Anlage nur
vom örtlichen Stromnetz betrieben wird...
Das wird ein böses Erwachen geben für alle Gaia Mitglieder....

hartiberlin

*
29. April 2015, 16:37:35 Letzte Bearbeitung: 29. April 2015, 16:39:52 von hartiberlin
Den Kompressor kann man aber leider nicht so einfach runterregeln,
der hat nämlich keinen Regler dran...

Der läuft eigentlich immer volle Pulle und bei 4.5 Meter Wassertiefe
läuft der auch schon am Limit wegen dem Gegendruck...

Auch mit Phasenanschnittsteuerung ist nicht viel zu machen dann..
Mit einem Frequenzumrichter ist die Frequenz nur sehr begrenzt regelbar wegen Sättigung.
Wie ein Trafo mit wechselnder Induktivität die vom Gegendruck durch den Schwinganker beeinflusst wird...

Hier ist ein Service Manual von so einem Membrankompressor,
da sieht man wie der aufgebaut ist:
http://www.alita.com/download/AirPumpManual.pdf

Der müsste also mit direkt 50 Hz dann pumpen !

Also alles Kokolorus, was Gaia da als Ausrede anbringt...

Markus

*
#2394
29. April 2015, 16:48:46
 ;D ...also für mich ist klar, dass es gar nicht funktionieren darf, denn sonst müssen wir bald auf die Comics verzichten...

Mal im Ernst:
Wenn ich mir die bisher zu sehenden Bilder betrachte, dann suche ich immer noch nach realen Möglichkeiten, wie die das Ding mit knapp 5kW getürkt haben. Irgend woher muss ja die Energie kommen! Die Schaltkästen stehen frei und durch den Boden oder die beiden Stützen halte ich eine Versorgung für sehr sehr sehr umständlich... nachträglich unmöglich; also wenn, dann vorher geplant und eingearbeitet.

Welche realen Möglichkeiten gibt es noch?

JürgenM

*
#2395
29. April 2015, 18:25:38
So, heute bin ich mutig genug um mein 1. Posting hier abzugeben, Grüße an alle Forumsteilnehmer !

Dies hier scheint das derzeit am intensivsten "gepflegte" Thema im Forum zu sein, Hut ab für
das jeweilige Engagement, ich hoffe nur, dass es zu diesem oder jenen Ergebnis führt.

hartiberlin

*
29. April 2015, 18:27:33 Letzte Bearbeitung: 29. April 2015, 18:29:18 von hartiberlin
@Markus,
versteckte Kabel sind ja versteckt, damit man sie nicht so leicht findet !

Ganz rechts an der Wand ist jetzt ein Weisses Kabel zu sehen und dann das schwarze Kabel
was an der Wand über dem Schaltplan um die Ecke geht, wo das genau hingeht, steht
auch noch nicht fest...

Ansonsten wollte ich noch erwähnen, dass das mit der Reglung der Membranpumpe von user
d-fense stammt vom Allmy. Forum, will mich hier nicht mit falschen Federn schmücken,
siehe:
http://www.allmystery.de/themen/gw113123-998#id14215596
und den Link zum Manual vom Alita Kompressor hatte user uatu gefunden.
Vielen Dank nochmal dafür !
Gruss, Stefan.

hartiberlin

*
#2397
29. April 2015, 18:31:22
Willkommen JürgenM !


Hier kann man das schwarze und weisse Kabel sehen ganz rechts in dem Bild:

http://www.allmystery.de/themen/gw113123-999#id14215666

Markus

*
#2398
29. April 2015, 20:04:57
Ein herzliches Willkommen auch von mir, Jürgen. Ein Ergebnis wird es schon geben... nur wann es soweit ist...?

@Stefan:
Du musst bedenken, dass die Leute in der Halle alle offensichtlichen Kabel sehen und dementsprechend nachfragen könnten.

Zu den versteckten Kabeln:
1. Zu den Schaltkästen: So gut wie unmöglich
2. Durch die Haltestützen: Wie gesagt, sehr sehr schwierig, weil dieses Kabel auch durch die Hülle des AuKWs gebohrt werden muss. Und das muss auch gut Wasserdicht sein... dazu käme, dass das Kabel irgend wo herkommen muss, und auf der anderen Seite wäre es schnell zu entdecken... also sehr gewagt... und bei den Aufbauarbeiten fallen solche Arbeiten auf, die ein Spion hätte sehen können
3. Durch den Boden und Standfuß: Das muss von vorn herein schon im Boden installiert worden sein... ist noch auffälliger und auch abdichtungstechnisch anspruchsvoll.


Also das sind für mich keine echten Kandidaten.

Von den Besuchern hat auch noch niemand die vorhandenen Leitungen kritisiert, oder?

Und was sagen unsere Almy-Experten dazu? Die haben sich doch zu allem den Kopf zerbrochen...


Irgend wo muss doch der Hase im Pfeffer liegen!

hartiberlin

*
#2399
29. April 2015, 22:15:28
Anscheinend gibt es auch einen Bug beim Embedden von alten abgebrochenen
Livestreams in Webpages.

Wenn man auf der Page von Peswiki:
http://peswiki.com/index.php/Blog:GAIA%27s_AuKW_Demo

dahinscrollt zu:

Livestream Up
Note: The hours of touring are from 9:45 - 17:15 GMT +1

Dann kann ich mir immer noch den Livestream von gestern Abend anschauen,
wo er bei 3 Stunden 20 Minuten abgebrochen ist...

Vielleicht hat ja einer Lust die ganzen 4 Stunden mal mit einem Youtube Downloader
Tool aus der Seite abzuspeichern...
Meine ganzen Festplatten sind im Augenblick ziemlich voll und ich habe jetzt dafür auch keine Zeit, aber als Beweismittel vielleicht später mal zu gebrauchen, falls es
zu einem Prozess kommt...