Login

* Statistic

  • *Mitglieder gesamt: 10951
  • *Letztes: Bouhlal

  • *Beiträge gesamt: 40911
  • *Themen gesamt: 2084
  • *Heute online: 22
  • *Am meisten online: 201
    (27. Jun. 2012, 22:37:38)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 7
  • *Gesamt: 7

ASTROPHYSIK UND TÄUSCHUNG

Erstellt von moahi, 30. Dezember 2013, 04:04:01

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

moahi

*
30. Dezember 2013, 04:04:01 Letzte Bearbeitung: 01. Januar 2014, 10:56:12 von moahi
ASTROPHYSIK UND TÄUSCHUNG

Offizielle Behauptung:
XY a) Da sieht man eine Galaxie in einer Entfernung von 14 Milliarden Lichtjahren.
XY b) Diese Galaxie ist 14 Milliarden Jahre alt.

Meine Kritik und These zu dieser Behauptung:
1.   Man sieht nicht die Galaxie, sondern das Licht der Galaxie.
2.   Wenn diese Galaxie nur 9 Milliarden Jahre existieren kann, weil sie sich nach 9 Milliarden Jahren in ein Schwarzes Loch verwandelt, dann sieht man theoretisch vom Bezugspunkt der Beobachtung (Erde) nach 9 Milliarden Jahren nichts mehr von dem Licht, dass von der Galaxie ausgegangen ist.
3.   Der Bezugspunkt der Beobachtung ist die Erde. Dies verursacht eine Fehleinschätzung allgemein. Insbesondere was das Alter von diesem Licht betrifft.
4.     Die Länge (Längen- Kadenz) und/ oder Kadenz der 9 Milliarden Lichtjahre bewegt sich AUCH an der Erde (erster Bezugspunkt der Beobachtung) vorbei. (In Richtung siehe 5.)
5.     Ein zweiter externer theoretischer Bezugspunkt der Beobachtung, der weitere 11 Milliarden Lichtjahre vom 1. Bezugspunkt der Beobachtung (unsere Erde) entfernt ist.

These faktisch:
Im Moment, wenn das erste Licht der Galaxie den Beobachter A im 1. Bezugspunkt der Beobachtung (unsere Erde) nach 14 Milliarden Lichtjahren erreicht hat, dann ist die Galaxie im selben Moment bereits seit 5 Milliarden Jahre nicht mehr existent.

Erreicht nun nach weiteren 11 Milliarden Lichtjahren das Licht den Beobachter B im 2. Bezugspunkt der Beobachtung, dann ist die Galaxie bereits seit 5+11=16 Milliarden Lichtjahre nicht mehr existent.

Beobachter B sieht das Licht der Galaxie noch weitere 9 Milliarden Jahre. Nach dieser Zeit, also nach 16+9=25 Milliarden Lichtjahren, stellt Beobachter B fest, dass die Galaxie nicht mehr existiert.

Aber wer kann wissen, dass Beobachter A im 1. Bezugspunkt der Beobachtung nicht in der gleichen zeitverschobenen Situation der Galaxiebeobachtung sich befindet und/ oder ungenügenden Information unterliegt, wie Beobachter B im 2. Bezugspunkt der Beobachtung?  :o 8)

Begründung:
Beobachter A und Beobachter B sehen das gleiche.
Das hat nichts mit Dummheit zu tun. Auch nicht damit, dass einer von beiden etwas verkehrtes denkt.
Das Licht, das von der Galaxie ausgeht, schreibt vor was beide Beobachter zu sehen haben, und/ oder welche Information zur Verfügung steht.

In einem Beispiel verdeutlicht.:
Die Information vom Licht ist in einem Brief enthalten, wird von einer Express-Post aus einem entfernten Ort zugestellt, und beide Beobachter lesen den gleichen Inhalt, der im Brief geschrieben steht.

Mit anderen Worten:
Durch Licht geht ein 3D - Bild, bzw. 3D - Filmvorführung auf eine Reise, ähnlich wie ein Brief.
In beiden Briefen ist der gleiche Text geschrieben.
Beide sehen eine Galaxie, die real nicht mehr existiert, sie sehen den gleichen 3D - Film, durch das Licht, das dies transportiert. Dies erfüllt alle Punkte einer Täuschung.
Um Trugschlüsse und/ oder Missverständnisse aus dieser Täuschung zu verhindern, dann sollte man diese Täuschung an sich, was sie ist, als Täuschung erst einmal akzeptieren. Beziehungsweise dies einräumen und/ oder zulassen.***
Nicht alles in einen Topf werfen:
1. Das reale Alter der Galaxie.
2. Das reale Alter der Information der Galaxie, das Licht, das von der Galaxie ausgeht, wie ein Brief, der auf die Reise geschickt. Und jeder, der den Brief liest, der liest den gleichen Inhalt. Quasi unabhängig wo sich der einzelne Beobachter A und/ oder B usw. im Weltraum befindet.
3. Was in diesem sogenannten "Brief" nicht mitgeteilt wird, das ist das reale Alter vom Brief.
4. Die reale Länge vom Weg und/ oder Strecke, die der Brief bewältigt hat, dies wird in dem Brief auch nicht mitgeteilt.

NUN MIT ÜBERZEUGUNG ALS THEORETISCHER ASTROPHYSIKER BEHAUPTEN, durch die Information in diesem "Brief" folgendes behaupten:
1. Die Galaxie beweist DIE VERGANGENHEIT, diese einzigartige VERGANGENHEIT an sich.
2. Der ultimative Beweis bezüglich Alter ist, eindeutig und unmissverständlich und mit absoluter Sicherheit und/ oder das explizite Alter an sich BEWEIST. Es gilt als Beweis, der keiner Täuschung unterliegt.
3. Dieses Alter der Galaxie ist eindeutig richtig.
4. Das Alter der Galaxie beweist mit absoluter Sicherheit die ZEIT kurz vor dem Urknall.
5. Es beweist eindeutig, dass da in dem Zeitraum DANN DER URKNALL passiert sein muss.

Jeder Laie, der etwas anderes behauptet, widerspricht, dieser könne als Unwissender hingestellt werden, salopp gesagt, ist als dumm und dämlich zu bezeichnen. ABER WER IST HIER REAL DER DUMME UND DÄMLICHE?

FAZIT
MAN SOLLTE UNTERSCHEIDEN OB MAN EINE GALAXIE SIEHT, ODER NUR DAS LICHT, (LICHT- KADENZ), DAS VON DER GALAXIE AUSGEHT.
Dies ist nicht unerheblich. Aus Trugschlüssen, die zu Beginn als Behauptung fälschlicherweise als richtig hingestellt werden und stehen, daraus sollten keinesfalls Folgerungen u.a. aufgebaut werden. Jede Astrophysik und/ oder Theoretische Astrophysik, die sich darauf bezieht, bezieht sich fehlerhaft. Oder man wird von Laien nicht mehr verstanden.
Insbesondere < ein Alter > einer sehr entfernten Galaxie leichtfertig behaupten, geschweige daraus DANN ein weiteres < Alter > behaupten, wie u.a. < ein Alter > und/ oder < das Alter vom UNIVERSUM >.



NACHTRAG

In der Theoretischen Astrophysik unter Astrophysikern gelten besondere Gesetze. Beispiel: Alle Stoffe, außer Helium und Wasserstoff, gelten als Metalle.
Weiteres Beispiel:
***Wenn in der Theoretischen Astrophysik ein Problem nicht lösbar ist, dann wird statt das Problem zu lösen einfach das Problem verändert.
:o 8) ???
So lässt es zumindest den Anschein glauben schenken.
Beweis:
So ist es auch nicht erlaubt einen 2. Bezugspunkt als Beobachtungspunkt zu verwenden. Es ist ausschließlich das erlaubt, was der Mensch von der Erde als 1. Bezugspunkt für Beobachtung sehen kann.  :o

George W. Bush sagt, 9/11 sowie Boston waren Verschwörungen!!! (neue Weltordnung /EU/Doku/ARD/ZDF)
https://www.youtube.com/watch?v=ewB5kr-oIxA

moahi

*
05. Januar 2014, 04:22:06 Letzte Bearbeitung: 05. Januar 2014, 05:17:25 von moahi
Nachtrag

Mittlerweile wurde das Higgsteilchen nachgewiesen.
Laut Mainstream in der Quantenmechanik verliert ein Photon Energie, in dem es an Impuls verliert. Das bedeutet, je länger das Licht (Photon) unterwegs ist, desto größer wird die Wellenlänge.
George W. Bush sagt, 9/11 sowie Boston waren Verschwörungen!!! (neue Weltordnung /EU/Doku/ARD/ZDF)
https://www.youtube.com/watch?v=ewB5kr-oIxA

moahi

*
#2
14. Januar 2014, 09:44:13
Nachtrag zum Themen-Beitrag

Zweifellos wird jeder astrophysiker den Inhalt als falsch erklären.
1. Das Licht wird keinesfalls "unlerserlich"
2. Beobachter II  kann exat errechnen, wann das Licht bei Beobachter I vorbei gekommen ist, usw.

Meine Frage:
1. Hat Licht keine Obergrenze, was die Längenwelle betrifft?
2. Ab welcher Wellenlänge müssten die Radioteleskope neu kalibriert, verändert werden und/ oder sogar neu gebaut werden?

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

ZitatASTROPHYSIK UND TÄUSCHUNG

Offizielle Behauptung:
XY a) Da sieht man eine Galaxie in einer Entfernung von 14 Milliarden Lichtjahren.
XY b) Diese Galaxie ist 14 Milliarden Jahre alt.


Astrophysiker und/ oder Dokumentatoren behaupten, man blickt da in die Vergangenheit vom Universum, bis zu den Anfängen in der entstehung vom Kosmos.

Dies ist eine einseitige Information:
Denn jedes Objekt, das im Kosmos existiert, hat eine Gegenwart, unabhängig wie weit es von Beobachter I und/ oder Beobachter II entfernt ist.
Also es ist überall eine Gegenwart der Zeit vorhanden, ein Fakt.
Auch wenn das Licht die Vergangenheit von der Galaxie wiederspiegelt, im wahrsten Sinne des Wortes.
Allerdings ist nach so langem Zeitraum die Galaxie in einem anderen materiellem Zustand, als wie es uns das Licht der Galaxie in unserer Gegenwart Glauben schenkt.
Jede Galaxie hat eine begrenzte Lebensdauer. Der Tod einer Galaxie und/ oder Stern endet mit einer Verwandlung zum Schwarzen Loch.
Eine Metamorphose.
George W. Bush sagt, 9/11 sowie Boston waren Verschwörungen!!! (neue Weltordnung /EU/Doku/ARD/ZDF)
https://www.youtube.com/watch?v=ewB5kr-oIxA