Login

* Statistic


  • *Beiträge gesamt: 40911
  • *Themen gesamt: 2084
  • *Heute online: 5
  • *Am meisten online: 201
    (27. Jun. 2012, 22:37:38)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 2
  • *Gesamt: 2

Joe Spiteri selbstlaufende Wasserpumpe Gravitations-Energie Konverter

Erstellt von Wade, 05. August 2011, 13:04:44

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Wade

*
05. August 2011, 13:04:44 Letzte Bearbeitung: 05. August 2011, 13:10:23 von Wade
http://www.joespiterisargent.com/how-it-works/

diese Pumpe soll ähnlich funktioniere, ich kann mir aber noch nicht erklären wie das ganze funkionieren soll. Das Mechanische ist ja klar, jedoch versteh ich nicht wo die Kraft her kommt. Aber anscheinend läuft es ja, oder die Konstruktion im 2. Video ist nen Fake (aber schaut schon mächtig aus und wer baut so nen großes Teil wenns im kleinen nicht läuft) ;)


Wie funktioniert das mit der Pumpe in dem Turm? Etappenweise das Wasser durch den Luftdruck hochpumpen kann ich mir irgendwie nicht so richtig vorstellen... Wo soll der Druck herkommen?

hartiberlin

*
06. August 2011, 02:04:00 Letzte Bearbeitung: 06. August 2011, 16:59:38 von hartiberlin
Erinnert mich an die Grüter Blasius Maschine aus München...

Ich frage mich nur, wenn die roten und grünen Luftauftriebkörper das Gewicht nach oben ziehen,
dann kann es ja nicht wieder kippen, denn die Luft ist ja immer noch oben in dem Luftbalg
und würde das Kippen behindern...
oder sehe ich das falsch ?

Wie macht er es, dass die Luft oben das Kippen nicht verhindert ?

In der Animation sieht man doch, dass es schon kippt, wenn der obere Luftbalg immer
noch gefüllt ist...
Hmm-....

Wade

*
#2
06. August 2011, 12:40:28
da sind noch irgendwelche Ventile die Wasser ein&auslassen. Ich finde das Turm-Prinzip irgendwie schöner, da sind nicht soviele bewegliche Teile.

hartiberlin

*
#3
09. August 2011, 23:44:28
Hier nochmal alle letzten Infos.

Hatte heute auch ne email von Herrn Spiteri bekommen.

Hier die Videos:
http://www.joespiterisargent.com/how-it-works/
http://www.youtube.com/watch?v=bQCO7iYTkwU
und
http://www.joespiterisargent.com/wp-content/uploads/HowItWorks.flv

Hier ist das Patent wo noch alles im Detail erklärt ist,
auch wie da genau das Wasser wohin geht in dem
Gerät innen drinnen, das ist nämlich sehr wichtig !

http://www.multiupload.com/CTXJKO9M23

or here at the mirrors:

Rapidshare   
http://www.multiupload.com/RS_CTXJKO9M23
   
Megaupload   
http://www.multiupload.com/MU_CTXJKO9M23
   
Depositfiles   
http://www.multiupload.com/DF_CTXJKO9M23
   
Hotfile   
http://www.multiupload.com/HF_CTXJKO9M23
   
Zshare   
http://www.multiupload.com/ZS_CTXJKO9M23
   
Uploading.com   
http://www.multiupload.com/UP_CTXJKO9M23
   
Filesonic   
http://www.multiupload.com/FC_CTXJKO9M23

Dann hatte ich heute diese email erhalten:


Dear Mr Stefan Hartmann

Please be informed that the video shown in my website is there to show how the eventual machine will work.

Our large crude prototype is not yet ready for production but a pre production model would be build. For an Intelligent evaluation of the invention we have a Force & Energy Analysis book while the crude prototype will show a Mechanical Engineer [good in Fluid mechanics] the three functions of the invention.

Thank you for your mail

Joe


Joe Spiteri Sargent
Gozo Enterprises Ltd & Sargent Enterprises Ltd
Tel +356 7989 6667
Website www.joespiterisargent.com      email sargent@go.net.mt

Und hier noch ein PDF File
mit dem letzten Prospekt, wo auch die 2 Bilder
drinnen sind, die ich hier als Anhang poste.


http://www.multiupload.com/HK6SFXZ4H1

hartiberlin

*
#4
09. August 2011, 23:47:43
Dann kam noch eine sehr gute Erklärung von Adolf Schneider vom Net-Journal.
( http://www.borderlands.de/inet.jrnl.php3 )

Hallo, Herr Hartmann,

Spiteri kommt mit seinem technischen Assistenten jetzt auch wieder zu unserer Tagung in Zürich.

Ein Vertreter einer Schweizer Ingenieursgruppe hatte sich im Juli an Ort und Stelle Spiteris Konstruktion angesehen.

Die einzelnen Phasen funktionieren genauso wie beschrieben, doch ein längerer Lauf ist nicht möglich, weil dies durch Undichtigkeiten u.a. sonstigen mechanischen Defekten der Maschine nicht möglich ist.

Es wird darüber nachgedacht, ein kleines Funktionsmodell zu bauen (das dann natürlich wesentlich weniger Leistung aufweist, aber immerhin lauffähig sein sollte).

Die Konstruktion ist recht raffiniert gemacht, vor allem weil der Auftrieb dafür sorgt, dass in der einen Phase die Auftriebskörper zusammen mit dem mittleren Gewicht über den Schwerpunkt hochkommen und dann natürlich infolge Übergewicht der Gesamtzylinder zur Drehung kommt.

Wenn die Auftriebskörper dann unten sind, bewegen sie sich erst wieder nach oben, wenn über die Ventile erneut Wasser zwischen dem Boden der Auftriebskörper und dem Konstruktionsboden hinein-(dazwischen)fliessen kann.

Bei Auftriebskörpern gilt es eben die interessante Eigenschaft, dass der Auftrieb (logischerweise) nur wirksam ist, wenn der Auftriebskörper auf der Ober- und Unterseite einem unterschiedlichen Wasserdruck ausgesetzt ist.

Dies ist nicht der Fall, wenn z.B. ein leeres Fass völlig plan am planen Boden im Wasser steht (wenn also unter dem Körper kein erhöhter auftreibender Wasserdruck wirksam werden kann).

In diesem Fall - solche Phasen haben wir bei der Spiteri-Pumpe - drückt nur der Wasserdruck auf der Oberseite auf das Fass, und das Fass bleibt am Boden eines Wassergefässes stehen.

Erst wenn wir es seitlich kippen, so dass Wasser von unten zwischen Fassboden und Gefässboden strömen kann, beginnt der Auftrieb zu wirken.

Wir haben hier also eine Möglichkeit, den Auftrieb quasi "abzuschalten" und damit eine Unsymmetrie in einen Zyklus hineinzubringen. Die nach unten wirkende Schwerkraft lässt sich nicht so leicht "abschalten".

Grundsätzlich geht man ja davon aus, dass eine geschlossene Kraft-Wegstrecke (Umlaufintegral) in einem konservativen Feld die Summe Null ergeben sollte.

Wenn es jedoch gelingt, das konservative Feld während eines Zyklusses zu verändern (Änderung der Feldstärke, Unterbrechung der Feldstärke, Abschirmung u.ä.), dann liegen nicht-konservative Verhältnisse vor.

In diesem Fall ist es denkbar, dass nicht nur auf einer gerade Strecke (im senkrechen Fall ins Gravitationsfeld), sondern auch bei einem Umlauf (weil zwischendrin eine sog. "Renormierung" bzw.  ein "Regauging") stattgefunden hat, Energie aus dem Feld gewonnen werden kann.

Nichtkonservative Felder gibt es z.B. in einer Rohrströmung, wo die Strömung im Zentrum stärker fliesst als am Rande. Ein Teilchen, das sich in der Mitte bewegt, wird mit starker Energie befördert.
Wenn es dann senkrecht (quer) zur Strömung in Richtung Rohrwand wandert, kann es entlang der Rohrwand (mit weniger Energieaufwand) zurückfliessen und an den Ausgangspunkt zurückkommen (indem es wiederum von der Wand weg quer in die Mitte fliesst). Dies führt schlussendlich dazu, dass sich selbständige Wirbel in der Strömung bilden können.

Eine nichtkonservative Situation haben wir auch bei magnetischen Material in einem äusseren Magnetfeld.
Eine Umlauf mit "Energiegewinn" (aus dem Feld) ist möglich, wenn bei einer Teil-Wegstrecke das Magnetfeld unterbrochen/ausgeschaltet oder abgeschirmt wird. Entsprechende Abschirmmaterialien soll es geben.

Schöne Grüsse
Adolf Schneider