Login

* Statistic


  • *Beiträge gesamt: 40911
  • *Themen gesamt: 2084
  • *Heute online: 7
  • *Am meisten online: 201
    (27. Jun. 2012, 22:37:38)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 3
  • *Gesamt: 3

Auftriebsmaschine nach Juergen Feldner

Erstellt von hartiberlin, 06. Februar 2011, 20:15:49

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

hartiberlin

*
06. Februar 2011, 20:15:49
Hi,
schaut Euch das mal an.

Sehr interessanter Aufbau !


http://juergenfeldner.jimdo.com/


Gruss, Stefan.

Wade

*
#1
06. Februar 2011, 20:48:55
ich muss genausoviel Kraft in die Kompression der Luft investieren wie ich späterdurch den Auftrieb wiederbekomme. Abzüglich Reibung&Verlust und man hat nen Energiegrab.

Es gibt Druckluftspeicher die 500m unter der Wasseroberfläche Energie in Form von Druckluft speichern. Es war ein Versuch um Eneuerbare Energien (die ja nicht Grundlastfähig sind da nicht immer verfügbar) effizient zwischenspeichern zu können, wurde jedoch wieder aufgegeben da das Komprimieren/Entspannen zu Verlustreich ist und man hohe Energieverluste hat.

Wie der Auf die Idee kommt dass das Komprimieren weniger Energie kostet als man durch den Auftrieb wieder bekommt ist mir schleierhaft. Eftl hat er vergessen dass 1m³ Luft unter Wasser zusätzlich durch den Wasserdruck "verdichtet" wird und kein 1m³ Auftrieb hat...

Grüße

hartiberlin

*
#2
06. Februar 2011, 20:52:09
Ja, das habe ich mich auch gefragt, ob er da einem generellen Fehler aufgesessen ist,
oder ob es doch diesen Vorteil gibt, dass man da so wenig Kompressions-Energie
braucht und dann doch einen positiven Überschuß bekommt...

Aber ich glaube, sonst hätte man das schon viel früher benutzt,
um Energie zu erzeugen, oder ?

Wade

*
#3
06. Februar 2011, 21:02:54
Zitat von: hartiberlin, 06. Februar 2011, 20:52:09
Aber ich glaube, sonst hätte man das schon viel früher benutzt,
um Energie zu erzeugen, oder ?


Das denke ich mir sowiso bei jedem "PM" ^^

aber das ist ja Physikalisch so einfach zu widerlegen, das sagt ja schon der gesunde Menschenverstand dass da nichts an Überschuss raus kommt... es gibt bei Youtube ja auch viele Videos darüber wo man unten Luft reinblubbert und diese unter Wasser auffängt um Auftrieb zu haben. Aber Energie wird damit nur vernichtet, nicht erzeugt...

wernerkolbenring

*
#4
06. Februar 2011, 22:14:18
Zitat von: Wade, 06. Februar 2011, 21:02:54
Das denke ich mir sowiso bei jedem "PM" ^^

aber das ist ja Physikalisch so einfach zu widerlegen, das sagt ja schon der gesunde Menschenverstand dass da nichts an Überschuss raus kommt... es gibt bei Youtube ja auch viele Videos darüber wo man unten Luft reinblubbert und diese unter Wasser auffängt um Auftrieb zu haben. Aber Energie wird damit nur vernichtet, nicht erzeugt...


Man muss einfach mal das mißverständliche Wort PM wegpacken. In der Schulwissenschaft ist seit nun mehr 20 Jahren die Nullpukt / Ätherenergie anerkannt und es gibt da Maschinen wie zB die Quantenratsche die durch diese Energie angetrieben werden. Im Volksmund wird sowas PM genannt weil es ohne Steckdose läuft, ist wissenschaftlich aber kein PM weil es die Nullpunktenergie als Energiequelle hat.

Es ist auch manchmal erstaunlich wie PM Bastler die Wissenschaft angreifen und die Hauptsätze widerlegen wollen, obwohl diese sogenannte "freie Energie" und "PM" schon längst wissenschaftlicher Standard ist.
Im molekularen Bereich gelten etwas andere Gesetze, auch die Kapillarkräfte sind ein Resultat der Molekularschwingungen, nur in der statischen Form ohne dynamische Komponente werden sich hier die nutzbaren Molekularenergien nicht umsetzen lassen und wird wohl die klassische Physik geltend sein.

Reibungsverluste fallen im molekularen Bereich im Gegensatz zur klassischen makroskopischen Physik weg und vor allem handelt es sich hier um kein PM sondern Nutzung der Nullpunktenergie im Gegensatz zu einem PM im makroskopischen Bereich, das von sich selbst heraus Energie erzeugen soll. Energie kann nicht produziert, nur gewandelt werden.

Das Thema wird ja in einem anderen tread überprüft.

Werner

Wade

*
#5
06. Februar 2011, 22:37:28
hier will einer Luft reinpumpen um damit Auftrieb zu erreichen und damit wiederum mehr energie erzeugen als die Luftpumpe braucht. Das hat nix im molekularen Bereich zu suchen, sondern ist 2m hoch, also deutlich darüber ;)

Ich bleibe dabei, eine Maschine in großem Maßstab (ab Watt oder kW-Bereich) die mehr Energie liefert als man vorne reinsteckt ist und bleibt ein PM. Wir können es auch "Große-Äther-Energie-Umwandlung-Maschine" nennen, aber es ist was es ist. Wenn die Energie aus dem Äther kommt ist es für uns einfach eine OU-Maschine (auch ein Wort für PM), da es eine unerschlossene (und unendliche) Energiequelle ist.

Es ist mir auch sehr wohl bewusst dass man Energie nicht erzeugen oder vernichten kann, aber ich hab keine Lust in so nem Forum zu schreiben dass die Vernichtung arbeitswirksamer Energie mit steigender Entropie einhergeht...

Oder wie würde man sonst ein PM/OU/Ätherenergie Maschine allgemeinverständlich bezeichnen?

Grüße

wernerkolbenring

*
#6
06. Februar 2011, 22:54:13
Wade, ich glaub wir reden aneinander vorbei. Ein PM ist eine Maschine die von sich selbst aus Energie erzeugen soll.

Auch eine "grosse Äthermaschine" ist kein PM weil sie die Ätherenergie in eine für uns nutzbare Energie wandelt. Unwichtigt dabei wo die Ätherenergie herkommt.

Wenn durch Ätherenergie HHO produziert werden kann ist das kein PM und die nachfolgende Technik mit Verbrennermotoren schon gar nicht.

Eine Maschine die einfach von sich aus Energie erzeugt ( PM ) gibt es meiner Ansicht nach nicht und dazu zählen eben viele PM Konstruktionen die seit Jahrhunderten konstruiert werden.

Werner

Wade

*
#7
06. Februar 2011, 23:08:19
schon klar, ich glaub auch an keine PM im wörtlichen Sinn. Jedoch finde ich es viel einfacher zu einer "Äthermaschine" PM zu sagen, das ist halt Umgangssprache. PM = Freie Energie Maschine (in meinem Sprachgebrauch).

Falls jmd ein PM hinstellt und es von sich aus läuft, wir aber mit unserem mikrigen Gehirn und marginalen Wissen über das Universum nicht erkennen warum es läuft, kommt vielleicht in 1000 Jahren jmd und sagt warum es geht. Ich bin heutzutage noch fasziniert von Radiowellen, Elektrizität, Halbleitern usw... vor einigen Jahrhunderten wäre man als Hexe verbrannt worden. Bin echt gespannt wie die Menschen in 100 oder 1000 Jahren über uns denken....
sry ich schweife ab, hab wohl einige Weinschorlen zu viel ;)

Salute

LançaIV

*
#8
07. Februar 2011, 00:51:37
Wie waere es mit dem Begriff "okkult-dynamische Maschine",
wobei mit "okkult" noch das Verborgene inneliegt,
die Entflechtung bzw. Aufbereitung der Theorie aus der praktischen  Funktion der jeweiligen Maschinenart noch genauestens als progressives/lineares Prinzip zu erkunden und zu definieren !

Danach kann man immer nach dem Weingeist,ob konzentriert oder verduennt,nachsuchen und der "inneren Wahrheit" darin !

MfG
      CdL

manfred_b1

*
#9
07. Februar 2011, 09:57:02
scheint auf den ersten Blick so was ähnliches zu sein wie der Generator von Hidro:

http://peswiki.com/index.php/Directory:_Hidro_--_Water_Pressures_Energy_Conversion_(WAPEC)

Pese

*
#10
07. Februar 2011, 14:08:03
Zitat von: hartiberlin, 06. Februar 2011, 20:52:09
Ja, das habe ich mich auch gefragt, ob er da einem generellen Fehler aufgesessen ist,
oder ob es doch diesen Vorteil gibt, dass man da so wenig Kompressions-Energie
braucht und dann doch einen positiven Überschuß bekommt...

Aber ich glaube, sonst hätte man das schon viel früher benutzt,
um Energie zu erzeugen, oder ?

Stefan, hier st5immt möglicherweise was in der Rechnung nicht, WEIL hier Parameter fehlen !

Was sind hier 11 Watt?
WELCHE ZEIT muss der aufwenden um mit einer
Kompressorleistung 1qbmtr Luft zu komprimieren
oder diese Menge komprimierte Luft zu erzeugen ???

Welbst WENN man dann das X- Fache an KRAFT herausnehmen kann - IST dies halt nur X-mal KURZZEITIGER !!

HIER LIEGT DER HASE IM PFEFFER !!!


ES WIRD NICHT DIE X-Fache ENERGIE ERZEUGT !!
Nur kurzeitig Kräfte, die letztlich nichts Anderes
bedeuten als im HEBELGESETZ festgelegt,

--------------------

Das Zusammendrücken der LUFT unter Wasser
(2 meter Wassersäule darüber) hat den grossen
Vorteil (wenn man die Luft in einen fixierten Plastik-Sack drückt das man STETIG gleichen Druck von 0,2 bar hat - aöso unabhängiuig von Inhaöt und Füllmenge (wie z.B. in einem Stahltank).
ABER diese Luft in grosse Auftriebbehaälter abgelassen, bringen zwar kräftig Auftrieb, jedoch
ist in jeweil kürzerer Zeit "verbalsen" = abgearbeitet, al man zur Füllung (der Luftmenge) gebraucht hatte.

----------------------

Eine PM , daraus (geistig) weiterentwickelt
-wie folgt- lässt sogleich erkennen DASS ES NICHT GEHT (auch sonst längst erfunden wäre)

Nehme einen üblichen Koblenkompressor
stecke 10 Watt Motor daran und sorge über
Anpassung. Übersetzung, Hub  wie Hubraum
dafür auch 0,2 Bar produzieren zu können.
Fördere die komprimierte Luft über einenSchauch 2 Meter tief in einen Wassertank (in dort fixierten Plastiksack.  somit ist stehts 0,2 bar garantiert
(solange Füllmenge nicht überschritten wird)

(statt 2 Meter tief zu graben kann auch eine 2 Meter Wassersäule auf einem ebenerdigen
Bassin stehen.)


so nun nehme diesen (stetig gleichen Druck
aus den Kmpressor und versuche üner eine
-dem Kompressor baugleich gebautem Kompressions(Expansion)-Generator. wieder
Kolben und Drehkraft zu erzeugen, die Du auf
einen Stromgenerator gibst.

Nun was wird erwartet ???

X-facher Kraftgewinn ?? 20 fach !

Oh wie schön, selbst bei nur 75% Efffizienz
eines Stromgenerators  , hätte man immer boch
15 fach,  Noch paar Verluste ab ? Auch OK
Ist ja GENUG Verstärkung da (!?!?)



ALSO: Irgendwo liegt der Hund begraben !

Es GEHT SO NICHT.
Nach dem SYSTEM IST KEIN ENERGIEGEWINN MÖGLICH

G Pese


P.S.
Hydraulig, da bin ich nur Laie. Sauber nachrechnen: Da gibts genug Spezies hier, die dies können

TIPP zum "googeln": - suchwort pesetrier -  ohne ""
bringt zum Teil das was sonst an "x-ter" Stelle versteckt ist.
http://gpese.stormloader.com/pictures/  NEU  28.5 BILDER
http://alt-nrg.de/pppp/index.html          . 
http://alt-nrg.de/pppp/000_start.html  Desk-Starter
http://www.sacred-texts.com/download.htm
http://alt-nrg.de/pese/desk.html             Desk-HILFE  15,7

wernerkolbenring

*
#11
07. Februar 2011, 18:35:58
Zitat von: LançaIV, 07. Februar 2011, 00:51:37
Wie waere es mit dem Begriff "okkult-dynamische Maschine",
wobei mit "okkult" noch das Verborgene inneliegt,
die Entflechtung bzw. Aufbereitung der Theorie aus der praktischen  Funktion der jeweiligen Maschinenart noch genauestens als progressives/lineares Prinzip zu erkunden und zu definieren !

Danach kann man immer nach dem Weingeist,ob konzentriert oder verduennt,nachsuchen und der "inneren Wahrheit" darin !

MfG
      CdL


Danke, Seniore de Lanca, für die immer hilfreichen und tiefgehenden Erklärungen aus dem sonnigen Süden.

Wie wäre es mit einer Begriffsdefiniton für ein PM als okkulte Maschine, die bei linear steigender Eingangsleistung eine progressive Ausgangsleistung erbringt.

Aus dieser In / Outputdifferenz lässt sich dann der Begriff Überenergie ( overunity ) ableiten und mit dem Begriff PM zusammen endlich in die esoterische Ecke verbannen und somit zukünftig  Mißverständniße vermeiden.

Übrig bleibt dann der uns bekannte Typus von Maschine, die weder die Hauptsätze ignoriert noch verlustfrei eine Energieform wandelt aber durch Speisung einer uns noch nicht hinreichend erforschten endlichen / unendlichen Nullpunktenergie zumindest sinnbildlich der Vorstellung eines okkulten PMs nahekommen würde.

Damit wäre der Begriff PM und overunity im Bereich der Mysthik oder Esoterik verbannt und verbleibend der Begriff "freie Energie", den man als Oberbegriff für Nullpunktenergie , Raumenergie, Ätherenergie beibehalten könnte zur Abgrenzung der bisher genützten Energieformen aus Resourcen wie Erdöl, Gas usw.

Es gibt leider immer noch esoterische Spinner die ein PM prophezeien, das mit überirdischer Intelligenz in der Lage sein soll, unsere alten Hauptsätze der Thermodynamik zu überlisten.

Diesen Propheten scheint entgangen zu sein, dass in unserer Schulwissenschaft seit gut 20 Jahren unter Namen wie Raumenergie, Vakuumenergie sogenannte "freie Energie" fester Bestandteil ist und es hier schon Maschinen gibt, die ohne Strom aus der Steckdose oder sonstigen bekannten Energiequellen laufen und trotzdem keine Hauptsätze verletzen.

An verbohrten Mystikern mit ihren okkulten PMs geht die Realität eben vorbei und sie träumen von PMs und einem Sieg, innerhalb der Widerlegung der Schulwissenschaft, während dieselbe selbstlaufende Maschinen, die keine resourcenverbrauchende Energiequellen verwenden, schon in Betrieb hat.

Es gibt kein PM und wird es nie geben, es kann höchstens eine unendliche Energie geben, aber nie eine Maschine die aus einem Prozess heraus selbst Energie erzeugt.

Aus dem nicht so sonnigen Germany

Werner

Jürgen

*
#12
07. Februar 2011, 19:45:23
Hallo, darf ich mich vorstellen, ich bin Jürgen Feldner. Ich möchte ein paar Fakten nachreichen und wenn ihr nichts dagegen habt, hier an der Diskussion beteiligen.

Als erstes, der Seitenkanalverdichter
(http://de.wikipedia.org/wiki/Seitenkanalverdichterl) liefert bei einer Wassersäule von 2m einen kontinuierlichen Volumenstrom von 100qm³ in der Stunde, bei einem gemessenem Verbrauch vun 1,286Kwh. Der angegebene Leistungsbereich liegt bei 150qm³ die Stunde freiblassend,
80qm³ bei einer Wassersäule von 2.6m und einem Verbrauch von 1.5Kwh.
1,286Kwh geteilt durch 100qm³ ist 12,86Watt pro 1qm³/1000Liter.
Das sind ca.28l Luft in der Sekunde.

Das Wirkprinzip beruht auf dem der kommunizierenden Gefäße/Röhren
http://www.google.de/#hl=de&source=hp&q=kommunizierende+gef%C3%A4%C3%9Fe&aq=2&aqi=g5g-s1g4&aql=&oq=kommunizierende&fp=1

In offenen kommunizierenden Gefäßen steht eine
Flüssigkeit immer gleich hoch.

Führt man auf einer Seite Druckluft zu, verändern sich
die Pegel bis die Luft unten hindurch fließen kann. Die Luft welche in der Röhre von einem Festkörper
umschlossen ist und keine Auftriebskräfte erfährt,Strömt kontinuierlich
dann in die Flüssigkeit und erzeugt durch den
Dichte-unterschied von Wasser und Luft starke Auftriebskräfte.
Für die Auftriebskraft gilt allgemein F = p · V · g
F = Kraft / p = Dichte / V = Volumen / g = Ortsfaktor

Die aufsteigende Luft wird wie ihr gesehen habt, in den Taschen aufgefangen und drücken diese kontinuierlich eine nach der anderen nach oben,  Bei einem Füllstand von 2m sind immer 5 Taschen gefüllt, das sind effektiv 1.63m Arbeitsweg.
Jede Tasche ist mit ca.36l Luft gefüllt = ca.180l Luft die sich im Auftrieb
befinden.

Würde mich freuen ihr darüber nachdenkt und nachrechnet, weil das alles nichts mit PMzu tun hat, sondern das ist reine Schulphysik und angewande Arbeitsweisen.

Dies ist auch meine 3te Version und habe hier den großen Fehler gemacht und wollte zuviel auf einmal( zu große Taschen in zu kleinem Behälter).

LG Jürgen

PS: habe nur ein Stick von Aldi für ins Internet, lebe in der Pampa, der ist sch... , kann als dauern.








Pese

*
#13
07. Februar 2011, 20:27:01
http://de.wikipedia.org/wiki/Seitenkanalverdichter

So geht der Link zu Wiki.


"()!"  solche Zeichen immer weit weg von der http: Adresse lassen - sonst "klemmts"
GP


P.S.
Wenn ich hierdurch Energiegewinn erhalte,
warum die Luft micht direkt in einen Druckluftbetriebenen Stromgenerator blasen ?

(Nur um eine unmenge mech. Teile der Konstruktion (zur Energierückführung) zu sparen.
TIPP zum "googeln": - suchwort pesetrier -  ohne ""
bringt zum Teil das was sonst an "x-ter" Stelle versteckt ist.
http://gpese.stormloader.com/pictures/  NEU  28.5 BILDER
http://alt-nrg.de/pppp/index.html          . 
http://alt-nrg.de/pppp/000_start.html  Desk-Starter
http://www.sacred-texts.com/download.htm
http://alt-nrg.de/pese/desk.html             Desk-HILFE  15,7

wernerkolbenring

*
#14
07. Februar 2011, 20:29:01
Zu spät dran, das Prinzip der kommunizierenden Röhren und Einblasung von Druckluft wurde letztes Jahr von der Eurosch GmbH patentiert.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass Eurosch nur die Strömung genutzt hat ohne zusätzliche Lufttaschen.

Wollte verlinken, die yt Filmchen sind aber von Eurosch entfernt worden und einige weitere links gehen auch nur noch ins Leere.

Müsste aber beim Patentamt zu finden sein, O-Ton eurosch:

am 29. September 2009

wurde die eurosch Technik

mit 16 verschiedenen Ansprüchen

beim Patentamt eingereicht

Werner