Login

* Statistic

  • *Mitglieder gesamt: 10951
  • *Letztes: Bouhlal

  • *Beiträge gesamt: 40911
  • *Themen gesamt: 2084
  • *Heute online: 22
  • *Am meisten online: 201
    (27. Jun. 2012, 22:37:38)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 4
  • *Gesamt: 4

Wir fressen uns zu Tode - Das revolutionäre Konzept einer russischen Ärztin!

Erstellt von Reisender, 07. Juli 2010, 11:36:26

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

chama

*
#15
17. Juli 2010, 20:26:32
Scara,

in seinem Buch ' auch Sie können jünger werden' schrieb er hingegen, dass er so wenig wie möglich Wasser trinkt, sondern wo es geht, frische Säfte. Der Karottensaft ist zwar fast überall dabei, aber immer gemischt mit anderen Säften. Außerdem aß er Salate und hatte ein Sanatorium, wo Menschen durch seine Ernährungsweise geheilt wurden. Dass er krank gewesen sein soll, war wohl vor seiner Nahrungsumstellung. Im Alter soll er jedenfalls hoch aktiv gewesen sein.
chama

Scarabeus

*
#16
18. Juli 2010, 12:53:26
Das mit den frischen Säften kenne ich auch von Prof. Bruker. Der hat damit (und einigen Begleittherapien) u.a. jedes Rheuma wegbekommen. Ist aber halt sehr aufwendig mit den frischen, selbstgepressten Säften.

Auch ich habe übrigens die drei Bücher von Galina Schatalova bekommen und angefangen zu lesen. Wir sollten uns zu gegebener Zeit darüber austauschen.

Grüße
"Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die Dummheit der Menschen. Beim Weltall bin ich mir nicht ganz so sicher", frei nach A.E.

Reisender

*
21. Juli 2010, 10:19:51 Letzte Bearbeitung: 21. Juli 2010, 10:22:41 von Reisender
Sehr schönen Tread zum Thema Umkehrosmose hier gefunden!!!

http://www.symptome.ch/vbboard/ernaehrung/15729-umkehrosmose-getraenkefilter-vergleich.html

Ist ja Wahnsinn, was man da so alles beachten muss, damit man was gutes bekommt. Sogar Edelstahlbehälter sollen nicht gut sein wegen Nickelbelastung?! Wobei Behälter aus Kunststoff ebenfalls als minderwertig bezeichnet werden. Voll die Widersprüche!

Da ich mich mit dem Thema zur Zeit beschäftige hatte ich sogar einen Traum heute gehabt zum Thema Wassertaufbearbeitung.

Ich war zu Gast bei einer berühmten Person, die ich respektiere, gewesen und die Person hatte in der Küche unter dem Tisch eine große Wasseraufbearbeitungsanlage gehabt. Sie bestand aus vielen Plexiglaszylindern, ich glaube es waren 5 oder 6 gewesen die mit einander mit Schläuchen verbunden waren und durch die das Wasser blubbernd floss. Die 3 ovale Zylinder waren von der Höhe ca. 1 Meter groß und hatten Durchmesser von 35 cm. Restliche Plexiglasbehälter waren runder und kleiner.  Sie waren alle bunt gewesen, also andere Farbe gehabt Orang, Grün, Blau, Rosa usw. Sie wurden entweder von außen mit bunten Lampen beleuchtet oder hatten buntes Plexiglas gehabt, durch das das Licht geschickt wurde. Das Wasser bewegte sich lebendig von einem Zylinder in ein anderes und blubberte durch Luftbläschen. Eine Person im Hintergrund sagte etwas laut wie, es sei  mit Aktivkohlenstoff gereinigtes Wasser. Rest konnte man ja sehen, das mit Farben usw..

Also als Fazit verstehe ich die Traumbotschaft so:

a) Leitungswasser gut mit Aktivkohlefilter reinigen. (reicht vollkommen anscheinend)
b) Wasser mit Farben, Bewegung vllt Sauerstoff beleben. (für Sauerstoff braucht man Elektrolyse wenn diese Bläßchen Sauerstoff waren)
„...und das Perpetuum Mobile, dass ich heute gebaut haben ist ein Witz. Es läuft einfach schneller und schneller..."  Humer Simpson

„...Angesicht der Tatsache, dass ALLES  Bewusstsein ist, ist es interessant über physikalische Gesetzesmäßigkeiten nachzudenken!..."

„...nun soll das Licht die Menschen verschlingen und sie mit Blindheit schlagen!..."

Scarabeus

*
#18
21. Juli 2010, 10:57:04
ZitatIst ja Wahnsinn, was man da so alles beachten muss, damit man was gutes bekommt. Sogar Edelstahlbehälter sollen nicht gut sein wegen Nickelbelastung?! Wobei Behälter aus Kunststoff ebenfalls als minderwertig bezeichnet werden. Voll die Widersprüche!


Edelstahl wäre wahrscheinlich trotzdem das Beste. Es gibt auch Anlagen, die aus lebensmittelechtem Kunststoff sind. Diese sollten zumindest emissionsarm sein. Die Original-Umkehrosmose-Membran (der NASA) ist ein Kunststoffpolymer. Die Asienprodukte snd meist aus Zellulose.

Zitata) Leitungswasser gut mit Aktivkohlefilter reinigen. (reicht vollkommen anscheinend)
b) Wasser mit Farben, Bewegung vllt Sauerstoff beleben. (für Sauerstoff braucht man Elektrolyse wenn diese Bläßchen Sauerstoff waren)


ad a): Reicht wohl nicht ganz. Die besten (angebl. Kokosfasern) binden ca. 60% der organischen Stoffe (Medikamentenreste uns Hormone usw.), filtern aber weder Keime noch Schwermetalle etc. aus. Gepresste Kohle (oft 1 my) bildet mit der Zeit Kapillaren, durch die alle Schadstoffe ungehindert geschwemmt werden. Zumindest ein ziemlich dichter Filter muss noch dazwischen ( 1 - 5 my) und als Kohlefilter Granulat, keinesfalls gepresste Kohle.. Alle Filter müssen von Zeit zu Zeit gewechselt werden. Interessant fand ich den Katadyn-Filter aus der Schweiz, habe aber keine Erfahrung damit. Diese Filter sind aus Keramik und lassen sich reinigen. Ich selbst habe einen hochwertigen (relativ teuren) Umkehrosmosefilter.

ab b) auch da gibt es viele Möglichkeiten z.B. mit Farben bis zum Gesamtspektrum bis hin zu Tönen oder best. Musik. Einige Frequenzen scheinen da besondere Eigenschaften zu haben. Da gibt es jede Menge Literatur drüber.

Du solltest auf jeden Fall die Wasserqualität erst einmal bestimmen, um zu schauen, ob Du überhaupt filtern musst. Für eine erste Messung reicht da ein sog. TDS-Meter (Ebay, oft schon für 20 €). Zeigt der mehr als 80 ppm (ca. 160 myS) an, solltest Du filtern. Der Rest ist dann fast Philosophie. Zu irgendwas musst Du selbst Vertrauen gewinnen.

Grüße
"Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die Dummheit der Menschen. Beim Weltall bin ich mir nicht ganz so sicher", frei nach A.E.

Reisender

*
#19
21. Juli 2010, 11:58:39
Scarabeus danke für zahlreiche Informationen! Das Thema scheint wirklich komplex zu sein aber jetzt weiß ich ja an wen ich mich wenden kann ;)

In dem Tread z.B., werden Filter von Wapura empfohlen, weil es eine deutsche Firma ist, die keine chinesische Teile zusammenbaut und schon lange in dem Umkehrosmosegeschäft dabei. Was hälst du davon?

Und welche Anlage hast du dir zugelegt, wenn es kein Geheimnis ist?

Mein Wasser werde ich genauer mal testen mit diesem eBay Teil. Zum Beispiel ist unser Wasser EXTREM kalkhaltig, deswegen haben wir für unser Haus schon eine große 2 Filter Entkalkungsanlage zu gelegt, die mit Salz gereinigt wird. Ich glaube da sind auch 2 fette  Keramikfilter drin. Das hat schon sehr geholfen gegen Kalk, aber das Wasser schmeckt immer noch extrem metallisch und wenn man es in den Flaschen einfrieren und tauen lässt so bleibt ein großer, flockiger Niederschlag am Boden liegen, was mich vermuten lässt, dass man es noch zusätzlich reinigen sollte, deswegen meine Suche nach Umkehrosmose- Anlagen oder Ähnliches..

Gruß,
Reisender
„...und das Perpetuum Mobile, dass ich heute gebaut haben ist ein Witz. Es läuft einfach schneller und schneller..."  Humer Simpson

„...Angesicht der Tatsache, dass ALLES  Bewusstsein ist, ist es interessant über physikalische Gesetzesmäßigkeiten nachzudenken!..."

„...nun soll das Licht die Menschen verschlingen und sie mit Blindheit schlagen!..."

Helmut

*
#20
21. Juli 2010, 18:19:32
Zitat von: Scarabeus, 21. Juli 2010, 10:57:04

Du solltest auf jeden Fall die Wasserqualität erst einmal bestimmen, um zu schauen, ob Du überhaupt filtern musst. Für eine erste Messung reicht da ein sog. TDS-Meter (Ebay, oft schon für 20 €). Zeigt der mehr als 80 ppm (ca. 160 myS) an, solltest Du filtern. Der Rest ist dann fast Philosophie. Zu irgendwas musst Du selbst Vertrauen gewinnen.

Grüße


Anfang des Jahres hatte ich Kontakt zu einem gesprächsbereiten Insider, der mir die Vorteile des Osmosewassers verständlich erklären konnte. ( Er nennt sich Auradoc .. hier seine HP  :  http://auradocweb.de/home.html)
Aufgrund seiner Empehlung hatte ich meine Anlage dann bei:      XXX bestellt. Ein tdm Messgerät bekam ich auf Nachfrage kostenlos nachgeliefert.
Eine Messung an meinem Wasseranschluss ergab einen Wert von 320 ppm Fremdanteile . Nach Einbau der Station ergab die Erstmessung 15ppm und nach einigen Aufbereitungsintervallen dann 8 ppm. Gerade eben gemessen :12ppm. Mein Verbrauch ist äußerst gering. Brauche es gerade für Kaffee und Tee.  Auch noch interessant :http://testberichte.ebay.de/Osmose-Anlage_W0QQugidZ10000000003452379
Helmut
In der Ruhe  liegt die Kraft.

Reisender

*
#21
21. Juli 2010, 21:32:56
Danke für die links Helmut. Mit dem ersten kann man irgendwie nichts anfangen, da keine Infos auf der Seite aber der Testbericht fängt schon interessant an !!

ZitatNachdem uns eine Freundin erzählte, das sie immere mal wieder von ihrem Vater der im hiesigen Wasserwerk arbeitet, angerufen wird und der sie dann darauf hinweist, heute besser die Wasserhähne geschlossen zu halten, entschließen wir uns, sich mal ein wenig intensiver mit unserem Leitungs-Wasser zu beschäftigen.
„...und das Perpetuum Mobile, dass ich heute gebaut haben ist ein Witz. Es läuft einfach schneller und schneller..."  Humer Simpson

„...Angesicht der Tatsache, dass ALLES  Bewusstsein ist, ist es interessant über physikalische Gesetzesmäßigkeiten nachzudenken!..."

„...nun soll das Licht die Menschen verschlingen und sie mit Blindheit schlagen!..."

Wade

*
#22
21. Juli 2010, 23:00:29
ist denn Kalk soo schädlich fürn Körper? Und wird Kalk auch zu den Verunreinigungen gezählt wenn ich mit so nem tdm Messgerät messe?
Haben hier auch sau hartes Wasser, aber ich finde es schmeckt von allen Wassern die ich kenne am besten ^^
Haben auch nen großen Aufbereiter mit Salz der den Kalk ausfällt, jedoch nur für Warmwasser. Einmal den Wasserkocher mit kaltem Wasser gefüllt und es ist schon alles mit nem dicken Kalt-Belag überzogen...

Reisender

*
#23
22. Juli 2010, 00:59:49
Zitatist denn Kalk soo schädlich fürn Körper? Und wird Kalk auch zu den Verunreinigungen gezählt wenn ich mit so nem tdm Messgerät messe?


Genau das ist der Punkt! Wasser ist ein Mysterium, man kann darüber so viele widersprüchliche Sachen lesen. Jeder argumentiert von seiner Warte. Ich tendiere dazu zu glauben, dass Wasser mehr ihre Funktion darin hat Schadstoffe aus dem Körper anzuschwemmen als Mineralien dem Körper hinzuzufügen. Man müsste sehr viel Wasser(ich glaube 100 Liter oder so?!) trinken um auf Mineraliengehalt einer Banane zu kommen und wenn man schon Mineralien braucht, dann einfach mit gesundem Meeressalz oder Bergsalz die Nahrung salzen. Entgegen zum giftigen Natriumchlorid was unser Kochsalz ist, behaltet Meeressalz und Bergsalz alle chemische Elemente, also alle Mineralien die man braucht.

Was Körper braucht ist ist somit strukturiertes, ungebundenes Wasser damit er Schadstoffe ausschwemmen kann. Wenn er dieses ungebundene Wasser nicht hat, weil man Cola usw. oder bzw. Wasser mit Kalk und anderem Zeug trinkt, dann muss der Körper, unter Verwendung von viel  Energie, dieses Wasser erstmal selber herstellen.

d.h. Man unterstützt den Körper einfach damit, dass man ihm schon ungebundenes, sauberes Wasser liefert...Ob es unbedingt Lebensnotwendig ist, ist eine andere Frage. Am Ende schafft der Körper dieses reine Wasser aus allem herzustellen aus Bier, Cola usw. aber zu welchem Preis?! Wir fühlen uns schlapp und matt, weil zu viel Energie verschwendet.

Hier ist noch ein interessantes Artikel zur Umkehrosmoseanlagen
http://www.wapura.de/info/warum_anders.htm
„...und das Perpetuum Mobile, dass ich heute gebaut haben ist ein Witz. Es läuft einfach schneller und schneller..."  Humer Simpson

„...Angesicht der Tatsache, dass ALLES  Bewusstsein ist, ist es interessant über physikalische Gesetzesmäßigkeiten nachzudenken!..."

„...nun soll das Licht die Menschen verschlingen und sie mit Blindheit schlagen!..."

Scarabeus

*
#24
22. Juli 2010, 02:03:53
Ja Reisender, da kann ich dir nur voll und ganz zustimmen. Die Aufnahme von Stoffwechselendprodukten und sonstigen harnpflichtigen Substanzen ist eine der Hauptaufgaben. Deshalb: Je reiner das Wasser, desto besser wird diese Aufgabe erfüllt.

@Wade: Der Kalk im Wasser wird zu max. 10% im Dünndarm aufgenommen (Milch wird wahrscheinlich fälschlicherweise mit der höchsten Aufnahme von 30% angegeben), kann aber nicht in die Zellen gelangen. Dazu muss er erst chelatiert werden ("organisch" gebunden). So "verstopft" und belastet er den Organismus nur. Dass der Kalk im Wasser was positives hat, ist reine Reklame der "Wasserindustrie". Die wenigsten wissen, dass Mineralwasser eine Erfindung eines Apothekers ist. Der hat sich tierisch gefreut, dass man mit Wasser so viel Kohle machen kann. Wenn man in eine Möhre beisst, hat man mehr Kalk aufgenommen (in die Zelle resorbierbar), als wenn man 10 Liter Mineralwasser trinkt.

Ein hoher Kalkgehalt kann auch für eine Umkehrosmoseanlage problematisch werden, da die Filter verstopfen können. Umkehrosmoseanlagen soll man viel benutzen, dann werden sie effizienter. Ein Teil des Wassers wird gefiltert und ein anderer Teil wird dazu benutzt, die Osmosemembran zu spülen. Je mehr die Anlage in Betrieb ist, desto mehr wird sie gespült. Deshalb sollte man sie mind. wöchentlich einmal durchlaufen lassen (Tank leeren).
"Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die Dummheit der Menschen. Beim Weltall bin ich mir nicht ganz so sicher", frei nach A.E.

Pese

*
#25
22. Juli 2010, 08:42:56
Zitat von: Reisender, 21. Juli 2010, 11:58:39
Wenn man es in den Flaschen einfrieren und tauen lässt so bleibt ein großer, flockiger Niederschlag am Boden liegen, was mich vermuten lässt,   ....

Gruß,
Reisender


Ich lernte vor Jahren einen russischen Arzt kennen , der mit
einer Reiher alternativer Heilmethoden mir auufiel, die er mir
beschrieb u. z.T. auch demonstrierte. u.A. kannte er verschiedene "schaminische" Metrhoden, die ich z.T. erfahren habe.

Gerade weil HER von gefrorenen Wasser die Rede ist:

Er hatt empfolen, sein "Trinkwasservorrat grundsätzlich
stets 2-malig tief einzufrieren, (also einmal Auftauen dazwischen).  (in Petflaschen - wohl wegen Zerbersten von Glasbehälter . Die Weichmacher werde -vermutlich- bei Kalte wenig Probleme machen.Wers nicht mag... vielleicht in Nylontüten ?)

Gustav Pese
TIPP zum "googeln": - suchwort pesetrier -  ohne ""
bringt zum Teil das was sonst an "x-ter" Stelle versteckt ist.
http://gpese.stormloader.com/pictures/  NEU  28.5 BILDER
http://alt-nrg.de/pppp/index.html          . 
http://alt-nrg.de/pppp/000_start.html  Desk-Starter
http://www.sacred-texts.com/download.htm
http://alt-nrg.de/pese/desk.html             Desk-HILFE  15,7

Scarabeus

*
#26
22. Juli 2010, 09:42:42
Interessant, physikalisch gesehen besteht Wasser ja beileibe nicht nur aus H2O, sondern ist ein Gemisch, das vor allem auch aus O2, O2- und unter Sonneneinstrahlung auch O3, dann aus H+, H2, H2O2 usw. besteht. Diese Atome und Moleküle reihen sich so auf, dass das Wasser am Ende elektrisch relativ neutral ist. Diese Aufreihung (3D-Kettenbildung) nennt man Cluster.

Wird nun ein elektrisch nicht neutraler Gegenstand oder Stoff ins Wasser eingebracht, ändert sich die Wasserstruktur sofort, der Cluster passt sich an. Entfernt man nach einer Weile den Gegenstand wieder, bleibt die Clusterstruktur weitgehend erhalten. Das Wasser tut also so, als wäre der Gegenstand noch drin. Anscheinend ist es dann so, dass das Wasser auch wirkt, als sei der Gegenstand oder Stoff noch drin. Das nennt man dann die physikalische Gedächtnisfunktion des Wassers. Das wird dann interessant, wenn es z.B., ein Schwermetall war, das eingebracht wurde. Wenn dann das Wasser auf unseren Organismus wirkt, als sei noch das Schwermetall drin, wird es u.U. schwierig.

Cluster sind keine starren Gebilde, sie ändern sich ständig. Trotzdem kann man theoretisch an der Struktur erkennen, welche Stoffe im Wasser erhalten sind oder waren. Besser noch beim Kristallisationstest, da die Clusterstruktur den Aufbau des Kristalls bestimmt.

Um nun diese "Information" zu löschen, kann man drei Verfahren prinzipiell anwenden:

1. Destillation (Sieden) bzw. längeres Kochen
2. Einfrieren und
3. Umkehrosmose.

Bei jedem dieser Verfahren wird die Molekularstruktur aufgebrochen und die Information wird gelöscht. Ein weiser Russe also, der Herr Doktor. Und er hat Recht: Man sollte die Information auf jeden Fall löschen. Andererseits kann man die Information nicht löschen, wenn der Stoff noch drin ist. Da nutzt also das Einfrieren oder Kochen auch nichts. Ausschließen kann man das tatsächlich nur bei einem ausreichenden Filterverfahren, das die Strukturen aufbricht. Die Destillation ist ein sehr agressiver Vorgang, bei dem viele Stoffe mitgerissen werden und natürlich sowieso alle, deren Siedepunkt unter 100° liegt. Bleibt also die Umkehrosmose, bei dem das Wasser praktisch nur Molekülweise den Filter passieren kann (je nach Filterqualität). Gute Umkehrosmosefilter haben Zwischenräume von ca. 100 nano (kleiner als das kleinste bekannte Virus). Das ist auch etwa die Molekülgröße von H2O8 (Atomgewicht 18). Alle Moleküle, die kleiner sind, können also auch diesen Filter passieren, alles andere bleibt hängen und wird beim Spülvorgang wieder weggeschwemmt.

All diese Informationen habe ich schon vor Jahren gesammelt und mich deshalb für einen automatischen Umkehrosmosefilter entschieden, den besten, den ich damals finden konnte (möglicherweise gibt es heute ebensogute, die ich nicht kenne).

Ich denke, wie Reisender schon geschrieben hat, das Wasser soll den Körper gut spülen. Dazu muss es eine gute Transportfähigkeit besitzen. Die hat es nur, wenn es möglichst unbelastet ist. "Auf einen vollen Lastwagen kann man nichts mehr aufladen."

Prost!
"Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die Dummheit der Menschen. Beim Weltall bin ich mir nicht ganz so sicher", frei nach A.E.

Reisender

*
#27
23. Juli 2010, 20:21:07
Habe heute meine 2 Jahre alte Umkehrosmoseanlage, die ich damals für 200 Euro gekauft habe, spaßeshalber auseinander gebaut. Die war 2 Wochen im Betrieb bis sie undicht wurde und sei dem lag sie im Keller. Hat nach Gulli gestunken. Rechts und Links sind Sedimentfilter, in der Mitte Carbonfilter, Vorne die kleine Kartusche(Nachfilter) soll mit Kokosnussschalen gefühlt sein, konnte aber sie nicht öffnen, da verschweißt. Die blaue Kartusche ist Osmosemembran.
„...und das Perpetuum Mobile, dass ich heute gebaut haben ist ein Witz. Es läuft einfach schneller und schneller..."  Humer Simpson

„...Angesicht der Tatsache, dass ALLES  Bewusstsein ist, ist es interessant über physikalische Gesetzesmäßigkeiten nachzudenken!..."

„...nun soll das Licht die Menschen verschlingen und sie mit Blindheit schlagen!..."

kawaii

*
#28
23. Juli 2010, 21:54:34
Daraus kann man klasse Bubbler für HHO machen!

Schmeiss die bloss nicht weg!

- Der Unterschied zwischen Phantasie und Wirklichkeit ist in Wirklichkeit viel größer -

Reisender

*
24. Juli 2010, 00:01:51 Letzte Bearbeitung: 24. Juli 2010, 00:19:50 von Reisender
Zitat von: kawaii, 23. Juli 2010, 21:54:34
Daraus kann man klasse Bubbler für HHO machen!

Schmeiss die bloss nicht weg!




Daran habe ich auch gedacht ;D Entweder für HHO Geschichte aufzubewahren oder neue Kartuschen rein machen. Das Kurstoffgehäuse ist auf jeden Fall super solide!!!

edit:
Mann kann auch diese geniale Filtergehäuse für ca. 8 Euro kaufen falls wer so was sucht!
http://www.waterpilot.com/catalog/images/H90.jpg
„...und das Perpetuum Mobile, dass ich heute gebaut haben ist ein Witz. Es läuft einfach schneller und schneller..."  Humer Simpson

„...Angesicht der Tatsache, dass ALLES  Bewusstsein ist, ist es interessant über physikalische Gesetzesmäßigkeiten nachzudenken!..."

„...nun soll das Licht die Menschen verschlingen und sie mit Blindheit schlagen!..."