Login

* Statistic

  • *Mitglieder gesamt: 10951
  • *Letztes: Bouhlal

  • *Beiträge gesamt: 40911
  • *Themen gesamt: 2084
  • *Heute online: 22
  • *Am meisten online: 201
    (27. Jun. 2012, 22:37:38)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 7
  • *Gesamt: 7

Urzeitcode, oder der Versuch, wieder ehrliche Nahrung zu kreieren.

Erstellt von T.., 17. Februar 2015, 09:05:19

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

T..

*
17. Februar 2015, 09:05:19
So.
Das Frühjahr beginnt, und ich hoffe, dass sich gute Ergebnisse einfinden.
Aktuell:
5 x verschiedene Tomate (incl. einer sibirischen Sorte)
1 x Gurke
1 x Chili

Elektrodenabstand ca 22cm
Angelegtes Potential 24000 Volt

In ca 2 Wochen kommt der Hafer dran.
Habe mit dem örtlichen Bauern gesprochen, ca. 350 Saatkörner pro m².
Will ich also nur 4qm "Versuchsfeld" machen, muss ich 1400 Saatkörner zum keimen bringen, was sich auf einer Fläche von 50x50cm gut machen lässt. Dieses im HSP Feld gekeimte Saatgut wird dann auf eine Ecke des Feldes neben dem "normalen" Hafer ausgebracht - gleiche Wetterbedingungen, und eine gute, ausreichende Kontrollgruppe.

:)

Schaun mer ma.

Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus. Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch.

Reisender

*
#1
17. Februar 2015, 09:29:25
Sehr schöner Experiment bin auf die Ergebnisse gespannt! Danke für die Anteilnahme!
„...und das Perpetuum Mobile, dass ich heute gebaut haben ist ein Witz. Es läuft einfach schneller und schneller..."  Humer Simpson

„...Angesicht der Tatsache, dass ALLES  Bewusstsein ist, ist es interessant über physikalische Gesetzesmäßigkeiten nachzudenken!..."

„...nun soll das Licht die Menschen verschlingen und sie mit Blindheit schlagen!..."

middlebearhubert

*
#2
17. Februar 2015, 21:43:43
Interessant. Auf welchen Theorien baut dein Versuch auf?

Wieso ist Nahrung die nicht im HSP Feld gewachsen ist unehrlich?

Kannst du etwas mehr dazu schreiben, wozu der Uhrzeitcode dient, benutzt du das DCF Format?

T..

*
#3
18. Februar 2015, 09:03:16
Zitat von: middlebearhubert, 17. Februar 2015, 21:43:43
Interessant. Auf welchen Theorien baut dein Versuch auf?

Wieso ist Nahrung die nicht im HSP Feld gewachsen ist unehrlich?

Kannst du etwas mehr dazu schreiben, wozu der Uhrzeitcode dient, benutzt du das DCF Format?


Ups, ich dachte dass man das gar nicht mehr näher erwähnen müsste, sorry.
Also als Einstieg --> https://www.youtube.com/watch?v=gPOFyYvjWU8
Alles weitere findet sich dann in der Recherche :-)

Eine schöne Story von Skywatchbretten --> http://skywatchbretten.blogspot.de/search/label/Urcode

Und für mich ist Nahrung um so ehrlicher je weniger domestiziert sie ist, deswegen ja URzeitcode  ;)
Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus. Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch.

middlebearhubert

*
#4
19. Februar 2015, 00:28:03
Vielen Dank für die Links.

Ich habe mir das Video angeschaut und bin zu einer etwas abweichenden Meinung als die Autoren gekommen.
Die Autoren behaupten der Mais "erinnere" sich daran wie er früher einmal war.
Diese plakative Darstellung klingt eher nach Marketing. Denn was in wirklich kein passiert ist das
das Erbgut der sehen mit dem Hochspannungsfeld offensichtlich manipuliert wird.
Dafür gibt es auch ein Fachbegriff: Mutationszüchtung
https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Pflanzenz%C3%BCchtung&redirect=no#Mutationsz.C3.BCchtung
Mann kann durch viele Wege Mutationen erzeugen, nicht nur durch Radioaktivität.

Die genannten Vorteil können selbstverständlich auftreten, oft ist es aber so das eher Negative Effekte sichtbar werden. Es ist ein wenig so wie Lotto. Ein grundsätzlicher Einsatz ist wahrscheinlich nicht sinnvoll, sondern nur um eine neue Sorte zu erschaffen. Das Genom muss nicht aus der "Urzeit" stammen, sondern es werden die Gene durch die Behandlung mutiert.
Gut fand ich das die Firma in ihrem Statement ma Ende wenigstens ehrlich war, nicht so wie heute wo Sie feige rumlügen.

Die Hochspannunggeneratoren die üblicherweise verwendet werden erzeugen gepulste Hochspannung zwischen 20-100khz.
Vielleicht gibt es ja Unterscshiede zu ungepulster Hochspannung wie auch immer man die erzeugen will.

Hiermal ein Link was so mit Mutationszüchtungen entstehen kann (allerdings radioaktiv, keine Hcohspannung)
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/extrem-organismus-pilz-ernaehrt-sich-von-radioaktivitaet-a-484542.html

Die meisten Hobbyexperimente die ich bei Google gefunden habe waren enttäuschent.
Hast du mal ehrliche Vergleiche gemacht mit mehreren unbehalndelten Samen und behandelten Samen?
Klar das kostet Zeit und Material, aber nur so kann man da verlässliche Hinweise erhalten.

Ich bin auch ab und zu Hobbygärtner, daher finde ich das Thema schon interessant.





T..

*
#5
19. Februar 2015, 08:27:13
Zum UZC gibt's unglaublich biel zu finden. Ich habe ja einigermaßen "viel" Zeit, und bin schon seid einem Jahr am recherchieren, und habe Bild- Ton- und Schriftmaterial incl. der Patente durch, was halt so ging.

Mich interessieren die Ergebnisse, und die scheinen unisono extrem vorteilhaft zu sein.

Es ist aber auch alles sehr langfristig, und worauf ich jetzt schon gespannt bin, ist, was heraus kommt, wenn man das Saatgut einer im HSF hochgezogenen Pflanze dann wieder im HSF keimen lässt.
Schaun mer ma.

Der Sohn von dem Ciba-Geigy Entdecker Guido Ebner, Daniel Ebner verkauft so eine HS Box im Kleinformat, incl. ein paar Tipps of how many Volts per cm :-)
--> http://www.fios-greenbox.net/
--> http://swissquella.ch/fios-greenbox.html
Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus. Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch.

middlebearhubert

*
#6
19. Februar 2015, 14:55:48
Hab mir das Video angeschaut, sehr interessant.
Es scheint wirklich so zu sein das alte Gene reaktiviert werden.
Am Ende wurde gesagt das die nächste Generation sich leicht zurück (also zum jetzt Genom)
entwickelt. Gut das er in Frankreich Unterstützung gefunden hat.
Seine strategische Weitsicht finde ich super.
https://www.youtube.com/watch?v=Jj0ncbE8sKs

Die Box für 500-600 CHF (mehr als Euro) zu verkaufen ist aber übertrieben.
Das kann und will sich so kaum einer Leisten. Der Händler-Materialwert ist max 50€ oder weniger wenn die Teile günstig eingekauft werden. 100€ Wäre angemessener.

mfg

Energy_Revolution

*
21. Februar 2015, 15:06:14 Letzte Bearbeitung: 21. Februar 2015, 15:11:33 von Energy_Revolution
Hi,

der Schweizer Journalist/Author hat das Thema vor einigen Jahren wieder aufgenommen.

http://www.urzeit-code.com/

Allerdings ist das wohl wieder eingeschlafen. Hat sich seit 2008/2009 nix mehr verändert auf der HP. Auf der Seite sind ein paar Kommentare von Wissenschaftlern die das Experiment gesehen haben wollen. Ich hatte dem Braten damals nicht so recht getraut und einem davon (Werner Arber http://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Arber ) eine Mail geschrieben und nach der Echtheit seines Zitats gefragt. Das war die Antwort:

Sehr geehrter Herr X:

Das angegebene Zitat ist korrekt. Die Basler
Forscher stellten damals frühe Stadien von
Embryonen (Fischeier und Pflanzensamen) eine Zeit
lang in ein konstantes elektrostatisches Feld.
Das hatte massive phänotypische Veränderungen der
ausgewachsenen Tiere und Pflanzen zur Folge, die
ich in der Tat gesehen habe. Ich vermute, dass es
sich dabei um epigenetische Modifikationen
handelt, aber dies wurde meines Wissens noch
nicht nachgewiesen.

Andererseits bin ich sehr skeptisch in Bezug auf
die Nutzanwendung dieses Phänomens für die
Landwirtschaft, wie es Luc Bürgin in seinem Buch
"Der Urzeit Code" skizziert. Ich habe das dem
Autor auch gesagt.

Mit freundlichen Grüssen,


Werner Arber

Wie er seine Skepsis begründet konnt ich leider nicht in Erfahrung bringen.

Gruß  E_R

Felix

*
21. Februar 2015, 17:40:54 Letzte Bearbeitung: 21. Februar 2015, 17:43:07 von Felix
Zitat von: middlebearhubert, 19. Februar 2015, 14:55:48
Hab mir das Video angeschaut, sehr interessant.


Das Video ist 5 Jahre alt:


Zitat von: https://www.youtube.com/watch?v=Jj0ncbE8sKs42:00
Mod:... müssten wir dann Ergebnisse haben, so dass wir dann mit der Vermarktung mit der Umsetzung anfangen können. Wann kann das soweit ein.
DE: Es sind verschiedene Versuche jetzt am Laufen. Im Grunde genommen haben wir nur die Vorgabe von 6 Monaten bekommen.
Mod: Also noch 2009.


Passiert ist nichts. Außer dass es jetzt ein wunderliches Kästchen für 499,00€ oder CHF 500 zu kaufen gibt. Materialwert: Maximal 30€.
Immer schön aufpassen. Und lasst euch nicht veräppeln.

T..

*
#9
23. Februar 2015, 09:00:46
Soho, die erste, die sich jetzt traut, ist die Riesenbaumtomate.

Die Bedingungen zum Keimen sind nicht optimal (16°-18° C RT), da ich mich nicht traue, den Netzstecker des mit 15W beheizbaren Wasserbeckens in die Dose zu stecken, da ich nicht weiß, was dann mit dem Eltex-HS Modul passieren kann. Denn immerhin dürfte die untere Elektrode zum Heizstab Luftlinie 10mm entfernt sein, und ich habe jetzt 24000 Volt anliegen.... keine Ahnung, ob da was vom Potential rückwärts über's Netz in's Gerät schlagen kann. den ersten Eltex-Generator hab ich jedenfalls innrhalb von 60 Sekunden mit solch einer Konfig gekillt.

However.... die Riesenbaumtomate zeigt sich schonmal :-)

Und ich kann die Pflanzen mit diesem Aufbau bis immerhin wohl um die 18 cm hoch wachsen lassen.

Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus. Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch.

T..

*
#10
04. März 2015, 08:18:17
Soho :-)

Nach 20 Tagen im HSF hab ich dann so langsam mal den Saft abgestellt, weil die Pflanzen dermaßen schnell in die Höhe schossen, dass der Stiel im Verhältnis zur Ausbildung der ersten Blätter mir langsam zu ausgeprägt erschien.

Jetzt gehts also mit dem ganz normalem Wachstum weiter.

Die Gurke hat sich noch garnicht gerührt, und der Chilli minimal.

Die Riesenbaumtomate und die sibirische Tomate wachsen mit Abstand am schnellsten.

Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus. Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch.

photonius

*
#11
05. März 2015, 00:11:18
@T..

Sehr interessant, was Du da machst!

Sicher weißt Du das, daß Dr. Rawl und Dr. Davys i in den 1930 - Jahren auf diesem Sektor mit polabhängigen Dauermagnetfeldern experimentiert haben. Je nach Pol wurden starke Unterschiede im Wachstum der Pflanzen festgestellt; ebenso beim Ausbrüten von Hühnereiern, gepflückten Früchten, etc..

T..

*
#12
05. März 2015, 09:19:49
@Photonius
Die Arbeiten von Rawl und Davys kenne ich zwar nicht, aber es verdichtet sich ja aus verschiedenen Bereichen jetzt immer mahr, dass elektrische Felder, magnetische felder, oder beides zusammen enormen positiven Einfluss auf Pflanzen und Tiere haben können. Ich hatte jetzt die Tomaten wohl 20 Tage bei ca 1200 V/cm, und hoffe mal, dass ich an ähnliche Resultate rankomme, wie bei kraichgauconceptions:

ZitatWir haben vier grosse Blumenkübel bepflanzt.
Drei haben wir auf dem Balkon gehabt also Regengeschützt und einer stand der Witterung ausgesetzt.
Nun sind uns die ersten außergewöhnlichen Eigenschaften aufgefallen. Erst ab einer Höhe von ca. 30 cm mussten wir die Tomaten an der Rankhilfe, ein Bambusstab, befestigen. Kerzengerade und von sehr hoher Stabilität ist der erste Trieb gewesen.

In der Wachstumsphase und später dann noch andere sehr aussergewöhnlichen Eigenschaften:
- Sehr feste, schwer zu zerreißende Blätter und Stängel.
- Kein Insekt mag die Pflanze.
Schnecken mit Gehäuse haben eine Bogen um die Pflanze gemacht.
- Extrem widerstandsfähig bei sehr viel Regen, wir hatten keinerlei Pilzprobleme.
Derweil hatten wir ein sehr verregneten Sommer.
- Andersfarbige Blätter als gewöhnliche Tomaten.
Doch schliessen wir eine Stressreaktion aus, weil es auch nicht an allen Teilen der Pflanze war und nur zur Blüte.
- Die Blätter sehen wilder, kantiger oder auch zackiger aus als bei gewöhnlichen Tomatenpflanzen.
- Abgeknickte Äste haben sich durch eine Art "Luftwurzeln" selbst geheilt.
Die Tomaten haben sogar einen abgenickten Ast schadlos überstanden.
- Aus den Stängel kamen Erhebungen/Seitentriebe die auf eine Kletterpflanze schliessen könnte.
- Die Tomaten haben eine andere Form.
- Die Tomaten sind leicht behaart.
- Extrem Geruchsintensiv. (Ein möglicher Grund warum sich keine Insekten auf die Pflanzen
niedergelassen haben.) Ein positiver Effekt war ein absolut Fliegenfreies Zimmer im Sommer.
Der Geruch dieser Tomaten ist bei drei Pflanzen so heftig gewesen wie in einem ganzen Gewächshaus mit Tomaten.


Outdoor, wo wir ein paar Mini-Felder, respektive Beete bestellen, testen wir auch mit Agnikultur/Elektrokultur, also mit in Nord-Süd ausgerichteten und leicht in den Boden eingelassenen Eisenstäben, welche verbunden sind, und welche auch eine (was man so findet) "Antenne" haben.... ich mache von den ersten "Gehversuchen" mal Bilder :-)

Aus Agnikultur.de --> http://www.agnikultur.de/


ZitatWir arbeiten in unseren Versuchen mit 2-5mm starkem verzinktem Stahldraht. Diesen bringen wir 5-10cm tief in den Boden ein. Bei Installationen auf Feldern die mit Maschinen bearbeitet werden nutzen wir eine von Yannick Van Doorne konstruierte Maschine um die Drähte so tief zu verlegen dass kein Bodenbearbeitungsgerät diese mehr berühren kann. Also 50-80cm tief.

Die Ausrichtung der Drähte wird mit dem Kompass vorgenommen und ist immer an der NORD SÜD Achse ausgerichtet.

Nachgewiesene Resultate sind:

    Schnelleres Keimen
    Schnelleres Wachstum der Pflanzen
    Geringerer Unkrauteintrag
    Geringerer Wasserbedarf
    Geringere Frostempfindlichkeit
    Höhere Qualität der Früchte
    Ertragssteigerungen von wenigstens 50%, meist aber 100% und mehr


Wenn Sie mehr dazu wissen wollen können Sie hier auf den Seiten ausreichend lesenswertes finden, in den verlinkten Büchern und PDF Dateien recherchieren oder einen unserer Workshops besuchen. Oder schreiben Sie eine email bzw. rufen Sie mich an. Kontakt >>

Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus. Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch.

T..

*
#13
19. März 2015, 09:12:57
Ein paar Tage weiter.

Interessant ist, dass neben den ersten 2 "Sonnensegeln", die ja im Grunde bei jeder Tomate ähnlich aussehen, die sich anschliessend ergebenden Blattformen bei der Urzeitcode-Züchtung sich stark von den allerersten 2 Segeln unterscheiden, während (bis jetzt)  bei der nun-UZC Gruppe die Differenzierung nicht so stark ausgeprägt zu sein scheint.

Schan mer ma.

Macht die Kranken gesund, reinigt die Aussätzigen, weckt die Toten auf, treibt die Teufel aus. Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch.

vni

*
#14
14. April 2015, 20:56:13
neue Bilder und Infos dazu währe Interesant