Login

* Statistic

  • *Mitglieder gesamt: 10951
  • *Letztes: Bouhlal

  • *Beiträge gesamt: 40911
  • *Themen gesamt: 2084
  • *Heute online: 22
  • *Am meisten online: 201
    (27. Jun. 2012, 22:37:38)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 3
  • *Gesamt: 3

Heilpflanzen Verbot in der EU - Gesunde Nahrung wird verboten ?

Erstellt von hartiberlin, 06. März 2011, 22:43:10

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

hartiberlin

*
06. März 2011, 22:43:10
Seht mal, was für eine Schweinerei jetzt wieder auf uns zukommt !
Von:

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/09/heilpflanzen-werden-in-der-eu-verboten.html


Die Pharmalobby hat es fast geschafft die lästige Konkurrenz die von Naturprodukten kommt auszuschalten. Ab 1. April 2011 wird der Verkauf aller Mittel aus Heilpflanzen in der EU verboten die nicht lizenziert sind. Die Pharma- und Agrarmultis wollen jeden Aspekt unser Gesundheit und Ernährung kontrollieren und alles was dem im Wege steht wird vernichtet. Wer in Zukunft Produkte aus Heilkräutern anbietet und eine heilende Wirkung verspricht, muss den gleichen aufwendigen und teuren Prüfungsprozess durchlaufen wie für Arzneimittel, was viele eliminieren wird. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Kräuter und Pflanzen aus der Natur seit Jahrtausende sich bewährt haben.

Laut Europäischer Richtlinie zur Verwendung Traditioneller und Pflanzlicher medizinischer Produkte (THMPD), wird der Verkauf und die Anwendung von Produkten aus Heilkräutern stark einschränkt. Es handelt sich um eine Richtlinie der EU zur Vereinheitlichung des Zulassungsverfahrens für traditionelle Kräuterzubereitungen, die medizinisch eingesetzt werden. Damit werden Naturprodukte zu medizinischen Produkten umdeklariert, die zugelassen werden müssen. In allen EU Länder wird es dann verboten sein Produkte aus Heilkräuter oder Pflanzen zu verkaufen die keine Lizenz haben.

Die THMPD-Direktive diktiert, dass alle Kräuterprodukte die nicht als Lebensmittel gelten, wie Gewürze, müssen einen THMPD-Registrierung bis April 2011 haben um legal auf dem Markt zu bleiben.

Die Direktive verlangt, dass alle Präparate der gleichen Prozedur unterzogen werden wie chemische Arzneien. Es spielt keine Rolle, dass diese schon seit Jahrtausende in der Bevölkerung als bewehrte Hausmittel verwendet wurden. Die Pharmagiganten können sich das teure Zulassungsverfahren leisten, aber wie soll ein kleiner Hersteller von Kräuterprodukten das machen, wenn für jeden Naturstoff oder eine Mischung daraus eine einzelne Prüfung bezahlt werden muss, die bis zu 120'000 Euro kosten kann?

Oder ein Betrieb muss für die Zulassung der Heilmittel mit Kräutern nachweisen, dass sein Produkt seit mindestens 30 Jahren sicher und effektiv angewendet wurde, 15 Jahre davon in der EU. Eine grosse Hürde die nicht jeder erfüllen kann. Neue und innovative Produkte oder Heilmittel die aus China, Indien, Japan oder sonst wo ausserhalb der EU kommen und die keine sichere Vergangenheit in der Anwendung innerhalb der EU nachweisen können, bleiben vom Markt.

Viele traditionellen Kulturen verwenden auch nicht-pflanzliche Produkte, wie Stoffe aus tierischer Herkunft und Mineralien. Diese sind per Richtlinie verboten. Das heisst, den EU-Bürgern wird traditionelle Medizin aus fernen Ländern entzogen, können sie nicht mehr für sich wählen.

Wenn die THMPD-Direktive ab nächstes Jahr wirksam wird, dann sind nur drei Kategorien an Heilkräuterprodukte auf dem EU-Markt zugelassen:

1. Produkte die eine Lizenz haben und wie Medizin geprüft wurden.
2. Produkte die als traditionell unter THMPD gelten und es nachweisen.
3. Produkte die sich nicht als heilend bezeichnen und nicht als Medizin angewendet werden.

Das bedeutet im Prinzip, alle Naturstoffe die eine heilende Wirkung haben, werden in Zukunft wie eine gefährlich Droge behandelt, die erst auf ihre Ungefährlichkeit geprüft werden muss, was völlig absurd ist. Mit dieser Hürde als Trick wird die Pharmamafia alleine bestimmen was gut für unsere Gesundheit ist. Alternativen sollen verschwinden. Das Motto lautet, was die Natur produziert ist gefährlich, nur was aus dem Labor kommt ist sicher. Mit ihren Lobbyisten welche die EU-Bürokraten überzeugten oder besser gesagt schmierten, haben sie es erreicht. Selbstverständlich wieder mit der Ausrede, es geht nur um unsere Sicherheit und unser Wohl.

Wie konnte das passieren? Weil man Naturstoffe denen man eine Heilwirkung zuschreibt nicht mehr als Lebensmittel einstuft werden sondern als Arznei. Es geht dabei um Handelsgesetze und um Patentgesetze. Nur was man patentieren und mit einer Schutzmarke im Handel monopolisieren kann ist erwünscht. Was einfach in der Natur wächst ist illegal.

Damit wird nicht unsere Gesundheit geschützt, sondern es werden die Umsätze und Profite der Grosskonzerne gesichert. Um die Gesundheit geht es gar nicht, denn die ist ihnen völlig egal. Es geht um Gier und noch mehr Geld und die Politiker und Gesundheitsbehörden sind ihre Helfershelfer dabei. Die ganzen Bürokraten die solche Richtlinien erlassen stehen unter der direkten Kontrolle der Grosskonzerne. Alles was die EU beschliesst dient mehr oder weniger nur zu ihrem Vorteil und die Kleinbetriebe sowie die Konsumenten haben den Nachteil.

Wollen wir uns das weiter gefallen lassen, wie die Regierungen, Parlamente und Bürokraten nur im Interesse der Konzerne arbeiten und nicht in unserer? Wollen wir weiter passiv zuschauen wie unsere Rechte immer mehr eingeschränkt werden? Wir sollten selber entscheiden was für uns gut ist und welche Mittel wir nehmen, ob chemische Bomben oder sanfte Naturheilmittel. Es ist Zeit zu handeln bevor es zu spät ist.

Eine detailierte Beschreibung der Problematik gibts hier.
http://www.anh-europe.org/files/100713_ANH-Briefing_Paper_THMPD_German.pdf

Link zu EU-Gesetzestexte hier
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2004:136:0085:0090:en:PDF
und hier:
http://eur-lex.europa.eu/Notice.do?mode=dbl&lang=en&lng1=en,de&lng2=bg,cs,da,de,el,en,es,et,fi,fr,hu,it,lt,lv,mt,nl,pl,pt,ro,sk,sl,sv,&val=343606:cs&page=1&hwords=


Und auf Wikipedia
http://en.wikipedia.org/wiki/European_Directive_on_Traditional_Herbal_Medicinal_Products
steht auch was drüber.

Verwandte Artikel:
Warum die Wunderpflanze Hanf verboten wurde
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/05/warum-die-wunderpflanze-hanf-verboten.html

Das Gesundheitssystem das keines ist
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/05/das-gesundheitssystem-das-keines-ist.html

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Heilpflanzen werden in der EU verboten http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/09/heilpflanzen-werden-in-der-eu-verboten.html#ixzz1FrEpOMmq

o_neill

*
#1
07. März 2011, 00:20:15
hallo,
also ich hatte die petition die die neue  THMPD richtlinie verhindern sollte unterschrieben... hätte warscheinlich besser geklappt wenn wir den politikern mehr geld als die andere seite angeboten hätten ;)   wollte den aufruf zur petition damals posten, aber ich dachte es hat schon gereicht das ich hier so ein wirbel wegen der einschränkung der nahrungsergänzungsmittel machte.

ja hanf ist wirklich ne wunderpflanze (solange man nicht in einer sucht verfällt, nutzhanf wäre auch ein absoluter segen bei den breiten anwendungsspektrum)!!!

mfg

o'neill

o_neill

*
#2
08. März 2011, 09:16:55
ach ja nochmal wegen der wunderpflanze hanf in bezug auf sucht.
angeblich gab es umfragen -studien die die starke sucht des krautes belegen sollten, wurden jedoch nicht veröffentlich weil nur manche menschen süchtig wurden. die meisten nahmen es nur selten zu sich. die sucht solle nicht anders sein wie z.b. bei  fernsehn schaun oder kaffe trinken... bei den süchtigen wurde es auf die erziehung zurückgeführt.
das passte den behörden natürlich nicht!

mfg

o'neill

p257

*
#3
08. März 2011, 18:25:39
Zitat von: o_neill, 08. März 2011, 09:16:55
ach ja nochmal wegen der wunderpflanze hanf in bezug auf sucht.
angeblich gab es umfragen -studien die die starke sucht des krautes belegen sollten, wurden jedoch nicht veröffentlich weil nur manche menschen süchtig wurden. die meisten nahmen es nur selten zu sich. die sucht solle nicht anders sein wie z.b. bei  fernsehn schaun oder kaffe trinken... bei den süchtigen wurde es auf die erziehung zurückgeführt.
das passte den behörden natürlich nicht!

mfg

o'neill


Kaffe trinken... "ist echt eine Sucht",
wenn HANF hier genaus "zuschlägt" ... Was dann?

o_neill

*
08. März 2011, 22:01:23 Letzte Bearbeitung: 08. März 2011, 22:44:02 von o_neill
p257 du alter kaffee junkie ;)

also ich habe mit kaffee keine probleme, damit kannste mich jagen ;)
zigaretten haben ein sucht potential = heroin
oder alkohol körperliche abhängigkeit ... das ist alles viel schlimmer und viel destruktiver als das oben erwähnte beispiel(da sagt auch keiner und was dann?).
das problem ist einfach das die leute mit den wunderkraut zum schluss noch die rente überleben und das kommt den staat teuer zu stehen, und mit den versteuern geht das auch nicht so einfach wie bei alkohol und tabak weil sich die leute selbst versorgen könnten  (es liegt hier nicht am suchtfaktor, da der geringer ist) !
schau doch die niederlande an, da gibt es viel weniger kosumenten (aus den eigenen land) seit es nicht mehr verboten wurde, da ist auch nicht das ganze volk süchtig.

außerdem wirkt sich der konsum bewusstseins-erweiternd aus, da könnte auch eine gewisse angst bestehen das die leute die lage durchschauen in die unser system uns drängt. aber wenn ich mir manche beispiele an sehe, glaub ich das eher weniger.

edit:
p.s.  man darf nicht vergessen das man mit den zeug autofahren kann, ein 10 mal wiederstandsfähigeres stahlblech damit herstellen kann und man viel wenigerger hektar anbaufläche zur papier herstellung benötigt in vergleich zu holz.

das kan die öl und papierindustrie natürlich nicht dulden!

o_neill

*
#5
12. März 2011, 09:21:48
Nochmaliger Aufruf: Stop der Richtlinie bezüglich traditioneller Kräuter-Heilmittel

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/nochmaliger-aufruf-stop-der-richtlinie-bezueglich-traditioneller-kraeuter-heilmittel

hier die petition (Adressat: Petitionskommitte der Europäischen Gemeinschaft)
http://www.gopetition.com/petition/39757/sign.html

Wade

*
#6
12. März 2011, 11:30:53
kann man die denn dann nicht einfach auch als Nahrungsergänzungsmittel angeben und weiterhin frei verkaufen?

hartiberlin

*
29. April 2011, 19:29:11 Letzte Bearbeitung: 29. April 2011, 19:59:43 von hartiberlin
Los Leute , unterschreibt mal,
sind nur 3 Klicks und die email Adresse einzugeben.

Habe es auch gerade gemacht.

Bitte macht es jetzt gleich ! Danke.


Liebe Freunde,


In 2 Tagen wird die neue EU-Richtlinie viele Naturheilmittel verbieten, uns damit sichere Heilmethoden vorenthalten, und die Profite der großen Pharma-Konzerne mehren. Erheben wir unsere Stimmen zu einem massiven Aufschrei, damit die Kommission die Richtlinie überarbeitet, und unsere nationalen Regierungen sich weigern, diese umzusetzen. Lassen Sie uns 1 Million Stimmen zur Rettung der traditionellen Naturheilkunden sammeln:

Klicken Sie hier, um zu unterschreiben:

http://www.avaaz.org/de/eu_herbal_medicine_ban/?cl=1044942511&v=8990


In 2 Tagen will die EU viele Naturheilmittel verbieten, und mehr von uns dazu zwingen, pharmazeutische Arzneimitteln einzunehmen und die Profite der großen Pharma-Konzerne noch weiter zu mehren.

Die EU-Richtlinie errichtet hohe Hürden für alle pflanzlichen Heilmittel, die nicht 30 Jahre lang auf dem Markt waren - einschließlich buchstäblich sämtliche traditionelle chinesische, ayurvedische und afrikanische Medizin. Es ist eine drakonische Maßnahme, die die Pharma-Konzerne weiter stärkt und Tausende Jahre medizinischen Wissens einfach ausklammert.



Dagegen brauchen wir einen massiven Aufschrei! Gemeinsam können wir mit unseren Stimmen bewirken, dass die EU-Kommission die Richtlinie überarbeitet und damit unsere nationalen Regierungen sich weigern, sie umzusetzen. Außerdem legitimieren wir damit eine gerichtliche Anfechtung. Bitte unterzeichnen Sie unten und leiten Sie diese E-Mail an alle weiter, die Sie kennen. Sammeln wir 1 Million Stimmen zur Rettung der traditionellen Naturheilkunde:



http://www.avaaz.org/de/eu_herbal_medicine_ban/?vl 



Es ist unglaublich: Wenn ein Kind krank ist, und es ein natürliches und sicheres pflanzliches Mittel gegen diese Krankheit gibt, die seit 20 Jahren in Gebrauch ist, dann ist es nicht möglich, dieses Heilmittel zu finden.

Ab 1 Mai wird diese Richtlinie erhebliche Barrieren für pflanzliche Heilmittel errichten. Nur mit erheblichen Kosten, jahrelangen Bemühungen und endlosen Expertenverfahren muss jedes einzelne Produkt zugelassen werden. Pharma-Konzerne verfügen über die Mittel, diese Hürden zu überwinden, aber Hunderte kleinere und mittlere Naturarznei-Firmen in ganz Europa wird dies finanziell zugrunde richten.


Wir können das aufhalten. Die "THMPD-Richtlinie" wurde in den dunklen Schatten der Bürokratie verabschiedet und hält dem hellen Licht einer demokratischen Prüfung nicht stand. Die EU-Kommission kann sie zurückziehen oder überarbeiten, und ein anhängiges Gerichtsverfahren fordert sie auf, dies zu tun. Wenn die europäischen Bürger jetzt alle zusammenstehen, wird dies das Gerichtsverfahren legitimieren und den Druck auf die Kommission weiter verstärken. Unterzeichnen Sie bitte unten, und leiten Sie diese E-Mail an alle weiter, die Sie kennen:



http://www.avaaz.org/de/eu_herbal_medicine_ban/?vl


Es gibt Argumente für eine bessere Regulierung von der pflanzlichen Naturheilkunde, doch diese drakonischen Maßnahmen gefährden die Fähigkeit der europäischen Bürgerinnen und Bürger sichere und gesundheitsbewusste Entscheidungen zu treffen. Es ist Zeit, dass wir aufstehen für unsere Gesundheit - und für die Demokratie.


Mit Hoffnung und Entschlossenheit,


Ricken, Iain, Giulia, Benjamin, Alex, Alice, Pascal, Luis und das ganze Avaaz-Team

Hier finden Sie die neue EU-Richtlinie (THMPD):
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:32004L0024:DE:HTML

Pese

*
29. April 2011, 19:45:06 Letzte Bearbeitung: 29. April 2011, 20:14:35 von Pese
Wer kann, setzt diesen Text noch in anderen Foren ein, soweit dort angemeldet Ist sicher die Sache wert
UND DIES AM BESTEN MIT HINWEIS, DASS DIE LESER DIES IN WEITERE FOREN EINSTELLEN -
UND ZWAR AUCH MIT  DIESEM HINWEIS.

SO ergibt das dann einen Lawineneffekt (wie im Kettenbrief für eine gute Sache)

Pese
TIPP zum "googeln": - suchwort pesetrier -  ohne ""
bringt zum Teil das was sonst an "x-ter" Stelle versteckt ist.
http://gpese.stormloader.com/pictures/  NEU  28.5 BILDER
http://alt-nrg.de/pppp/index.html          . 
http://alt-nrg.de/pppp/000_start.html  Desk-Starter
http://www.sacred-texts.com/download.htm
http://alt-nrg.de/pese/desk.html             Desk-HILFE  15,7

plus

*
#9
29. April 2011, 21:12:37
Ich würde auch mal empfehlen die Richtlinie zu Lesen:

Zitat von: hartiberlin, 29. April 2011, 19:29:11

Hier finden Sie die neue EU-Richtlinie (THMPD):
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:32004L0024:DE:HTML


Dann wird einem auch klar das die Behauptung:

Zitat von: hartiberlin, 29. April 2011, 19:29:11


alle pflanzlichen Heilmittel, die nicht 30 Jahre lang auf dem Markt waren - einschließlich buchstäblich sämtliche traditionelle chinesische, ayurvedische und afrikanische Medizin. Es ist eine drakonische Maßnahme, die die Pharma-Konzerne weiter stärkt und Tausende Jahre medizinischen Wissens einfach ausklammert.



Schlichtweg falsch ist.

Gruss Thorsten
Der Urquell aller technischen Errungenschaften ist die göttliche Neugier und der Spieltrieb des bastelnden und grübelnden Forschers und nicht minder die konstruktive Phantasie des technischen Erfinders. Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Albert Einstein

plus

*
#10
30. April 2011, 00:32:24
Zitat von Martin Ballaschk, 29. April 2011, 16:42
Quelle: http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/detritus/medizin/2011-04-29/trubel-um-heilpflanzenverbot-h-rt-nicht-auf


Hurra, es gibt eine neue Petition zum nichtexistenten Heilpflanzenverbot! Ich habe bereits an den Zugriffszahlen hier im Blog bemerkt, dass da was im Busch ist. Diesmal wird eine großangelegte Aktion durch Avaaz.org organisiert, nach eigener Auskunft ein „weltweites Kampagnennetzwerk", das Bürgerstimmen auf politischer Ebene hörbar machen soll, via Mail, Twitter, Facebook, was weiß ich. Schlecht kann ich das basisdemokratische Konzept der Plattform nicht finden, allerdings lässt der aktuelle Fall vermuten, dass bei solcher „Sofa-Demokratie" die Hemmschwelle zum Mitmachen so niedrig ist, dass sich kaum jemand die Mühe macht, sich mit den Hintergründen des Anliegens vertraut zu machen. Ein Klick ist schnell gemacht, und man kann sich freuen, sich an einer guten Sache beteiligt zu haben.
Die Leute von Avaaz befürchten jedenfalls, dass pflanzliche Medizin verboten werden soll:

In 2 Tagen will die EU viele pflanzliche Arzneimittel verbieten, und mehr von uns dazu zwingen, pharmazeutische Arzneimitteln einzunehmen und die Profite der großen Pharma-Konzerne noch weiter zu mehren.

Reizworte sind hier natürlich „zwingen", „Profite" und „Pharma-Konzerne" (oder in der englischen Version „Big Pharma"). Man erkennt daran schnell, an welches Weltbild hier appelliert wird: Mal wieder soll die böse Pharmaindustrie die sanften Alternativheiler kaputtmachen. *gähn*

Die EU-Richtlinie errichtet hohe Hürden für alle pflanzlichen Arzneimitteln, die nicht 30 Jahre lang auf dem Markt waren - einschließlich buchstäblich sämtliche traditionelle chinesische, ayurvedische und afrikanische Medizin. Es ist eine drakonische Maßnahme, die die Pharma-Konzerne weiter stärkt und Tausende Jahre medizinischen Wissens einfach ausklammert.

Missverständnis Nr. 1: „Die Hürde richtet sich gegen alle pflanzlichen Arzneimittel"
Nicht alle pflanzlichen Arzneimittel sind betroffen: Die Richtlinie 2004/24/EG schreibt lediglich den Herstellern von rezeptfreien Fertigarzneimitteln vor, dass sie Belege für die Wirksamkeit und Sicherheit ihrer Mittel vorlegen müssen. Als Beispiel sei hier „Hademar Melissengeist" genannt, der industriell produziert wird und in einer hübschen Faltschachtel zu erstehen ist. Will man sich die Mittelchen vom Apotheker selbst zusammenmixen lassen (Rezepturarzneimittel), ist man von der EU-Richtlinie gar nicht betroffen. Man kann das alles aber gerne nochmal im Detail in dem alten Artikel von mir und insbesondere den ergänzenden Kommentaren dort von @pulegon, bei Florian Freistetter und Spiegel Online nachlesen.
Missverständnis Nr. 2: Der Traditionsbeleg und das vereinfachte Registrierverfahren
Ausgenommen von der neuen Regelung sind pflanzliche Fertigarzneimittel, die länger als 30 Jahre auf dem Markt sind (15 davon in der EU). Diese Präparate durchlaufen auf Antrag ein vereinfachtes Registrierverfahren. Dann reicht schon die lange Anwendungstradition, eine „plausible" Wirksamkeit und eine durch entsprechende Literatur belegte Anwendungssicherheit als Beleg. Dafür müssen keine Studien durchgeführt werden, ein Gutachten mit Literaturüberblick reicht. Wie die nationale Umsetzung in Deutschland ablief, kann man in diesem Vortrag vom BfArM im Detail nachlesen.

Missverständnis Nr. 3: „Die Zeit ist knapp - ab 1. April werden pflanzliche Arzneimittel EU-weit verboten"
Die ZEit ist nicht knapp, vielmehr ist das alles Schnee von gestern. Der Petitionsausschuss des EU-Parlaments hatte sich schon 2006 mit dem Thema auseinandergesetzt. In Deutschland ist die EU-Richtlinie schon 2005 in nationales Recht umgesetzt worden, nämlich mit der 14. Novelle des Arzneimittelgesetzes. Und am 30. April läuft halt eine Frist zu dem oben beschriebenen vereinfachten Registrierverfahren ab:
Die Zulassung eines traditionellen pflanzlichen Arzneimittels, die nach § 105 in Verbindung mit § 109a AMG verlängert wurde, erlischt am 30.04.2011, es sei denn, dass vor dem 01.01.2009 ein Antrag auf Zulassung oder Registrierung nach § 39a AMG gestellt wurde. [Nationale Übergangsvorschrift von § 109a → § 39a AMG]
Ich muss gestehen, ich habe keine Ahnung, weshalb überall der erste April als Stichtag gehandelt wird. Weiß jemand mehr?

Missverständnis Nr. 4: „Durch ein Verbot wird die Macht der Pharmakonzerne gestärkt, jahrtausende altes Wissen wird ausgeklammert"
Wer stellt pflanzliche, rezeptfreie Fertigarzneimittel her? Der Schamane in Afrika, der Medizinmann in China? Eher nicht. Es ist die Pharmaindustrie! „Big Herba" ist knallhart, und milliardenschwer, und investiert mehr in Werbung, als in Forschung - ganz wie „Big Pharma". Das hat selbst Spiegel Online in ihrem Artikel zur deutschen Petition letzten Jahres erkannt. So gesehen ist die Richtlinie in der Tat ein Zugeständnis an die Hersteller dieser Präparate, denn diese müssen keine Studien durchführen, sondern nur die genannten Belege im vereinfachten Registrierverfahren vorlegen.

Missverständnis Nr. 5: „Die Überprüfung jahrtausende alten Wissens ist etwas Schlechtes"
Was ist schlecht daran, dass Medikamente geprüft und reguliert werden?
Gibt es einen einzigen Grund, davon auszugehen, dass „traditionelle chinesische, ayurvedische und afrikanische Medizin" wegen ihres „tausende Jahre" alten Wissens der modernen Medizin in irgendeiner Hinsicht überlegen wäre? Haben nicht Aderlässe und Schluckbildchen eine ebenso lange Tradition gehabt, bis sich herausgestellt hat, dass sie auf Aberglauben basieren? Haben wir nicht durch kritische Prüfung unserer vielen traditionellen Heilverfahren inzwischen ein Medizinsystem, das größtenteils auf wissenschaftlichen Belegen zur Wirksamkeit und Sicherheit, und nicht dem Glauben daran basiert?
Hat uns der Contergan-Skandal in den sechziger Jahren nicht gelehrt, dass es gut ist, den Herstellern von Medikamenten ein paar Regeln aufzubürden?

Missverständnis Nr. 6: „Alternative Medizin ist sanfte Medizin, Pharma-Medizin ist Chemie und damit schlecht"
Das schwingt so hintergründig in dem Text mit, vielleicht lese ich das auch rein, das ist aber auf jeden Fall völliger Bockmist.

Fazit
Ich weiß nicht, woran das liegt, aber anscheinend sind solche basisdemokratischen Netzaktionen, bei denen im Grunde nur ein Mausklick notwendig ist, um sich daran zu beteiligen, sehr erfolgreich, auch wenn das Anliegen der Aktion völliger Unsinn ist. Ich fühle mich da ein wenig an die Facebook-Page „Wir wollen Guttenberg als Minister zurück" erinnert, bei der hunderttausende den großen Plagiator® als Minister zurückfoderten.
Immerhin bekommt Avaaz noch ein paar mehr Fakten auf die Reihe, als die letztjährige Petition, in der noch das Verbot von Kamillentees und Gartenkräutern befürchtet wurde. Sie appelliert aber genauso an niedere Beißreflexe gegen die EU, das Großkapital, die „Schulmedizin" und bedient das falsche Klischee der sanften Naturmedizin. Sie verlinken die kritisierte Richtlinie nicht einmal, was es den Interessenten und Mitzeichnern besonders erschwert, sich zu den Hintergründen zu informieren, um sie selbstständig entscheiden zu lassen, ob die Petition sinnvoll ist.
Allerdings stört das die derzeit mehr als 180.000 Mitzeichner offenbar nicht besonders, die innerhalb kürzester Zeit auf der Seite verzeichnet wurden. Immerhin scheint die Aktion noch keine 24 Stunden alt zu sein, und so schnell hatte ich mich nicht in die Hintergründe eingelesen ...
Der Urquell aller technischen Errungenschaften ist die göttliche Neugier und der Spieltrieb des bastelnden und grübelnden Forschers und nicht minder die konstruktive Phantasie des technischen Erfinders. Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Albert Einstein

Pese

*
#11
30. April 2011, 01:46:02
Hallo, ich kann hier keinesfalls, wissenschaftlich
definierte Pro oder Contras geben, NUR möchte ich
einwenden, dass die Gefahr, durch nachträgliche
Überprüfungen, lange genutzter Nittel, hier EINIGES
herausfallen kann, weil es von der Industrie so "erwartet"
wird. Es ist bekannt dass einige pflanzl. Mittel sehr wirkksame
Stoffe enthalten, die z.T. jetzt erst entdeckt wurden und
nicht chemisch "nachgebaut" werden konnten.  zN on Lakritz,
ein Bestandteil der Magengeschwüre HEILT
Auch wenn einige Mittel unwirksam sein sollten und wohl durch
Placebo-effekt "heilen", ist das nach meinem Gefühö gesünder
als "Placebo-Chemie" in sich hineinzupumpen, die meisst
schädliche Nebeneffekte aufbauen wird. Es ist z.B. bekannt,
dass 60% der Depressiva-Arzeneien unwirksam sindm d.h.
ein Placebo genaus gut oder schlecht wirkt (JE nach
Erwartungshaltung, im Übrigen, d.h, es wirkt besser bei
Empfehlung des Arztes, Kann ja Jeder weiterdenken, was
den meissten Menschen fehlt,  Sicher nicht die Chemie !

Nebenbei, verbieten, von nicht medizinisch anerkannten
Verfahren, haben Wir hier dasgleiche Problem !
Hier wurde auch durch Prüfung und Verbote "hinenfungiert".


So ist seit Jahren die "Frischzellentherapie verboten,
(in Deutschland, in Österreich und Schweiz nicht.
Diese Methode ist in hohem Mass hochwirksam- aber auch hier
wie bei noch "entfernteren" Heilmethoden, ist die MEDIZIN
dankbar für jeden Misserfolg, während eigene Erfolgsraten,
durchaus niedriger liegen können UND sich Patienten oft vor
Behandlungen und Operationen, den Artzt "freistellen" müssen,
eventuell belangt zu werden.

Ich nenne dies Thema (alternative Medizin) , weil es mich
selbst stark betroffen hat/te).
So hatte ich als Kind laufend Krankheiten, dies so erheblich,
dass ich u.A. von Schulimpfungen ausgeschlossen wurde.
12 oder 13 jährig wurden bei mir zuviel weisse Blutkörperchen
festgestellt und dies laufend 14 tägig nachkontrolliert.
Ich begriff nur, dass Arzt wie Eltern sich sehr beunrugten
das heisst dass Leukämie genannt wohl in Richtung Blutkrebs
/nicht bennannt) befürchtet wurde.
Das ging solange bis der Arzt eine Kur mit Leberspritzen
empfahl, die ein Institut im Taunus anbot.
(=Frischleber, roh,  von Neugeborenen Kälbern. drekt frisch
püriert und mit dicken Nadeln, täglich. (14 Tage) mir in Gesässmuskel
gespritz.
Nachhause zurück (1955 war das -offenbar zugelassene Heilmetode)
Blutwerte in Ordnung (immer noch), keine Krankheiten mehr.
Nichts, niemals. Nie mehr bis heute etwas mit Ärzten zu tun
gehabt.
Was heisst das?  Diese Art "Lebersspritzen, die sicher NICHT medizinisch
geprüft oder gar anerkannt sind (oder je wurden), kann sies nur
so funktioniert haben wie eine Frischzellentherapie wirkz.
(Nur hier aus embrionalen Tier-Föten).. Deswegen GLAUBE ich an
diese Dinge (aus eigener Erfahrung.
Deswegen halte ich jeder Einmischung und Prüfen, als "nach Wunsch
biegen".
Im Falle  damalig "einer Welle" Heilerfolge durch sog.i
Frischzellentherapie, ging der etablierten Medizin, Krankenfälle (=finanzielle Einbusse) verloren. Kranke die unheilbar sind und lange krank bleiben
ist zudem ein BESSERES Geschäft, (aif lange Zeit) als für eine
Gesundung zu sorgen. Dies zudem noch in der "alternativer Medizin
zuzulassen, wird man aus eigenen Interessen natürlich nicht wollen.

Ich möchte mir ersparen, gerade zur Medizin mich weiter zu äussern,
(verstorbene Freunde, die über Jahre aufgrund vorraussehbarer
Behabdlungsfehler
Schaden entstand, auf denen über Jahre Behandlung wahnsinns Hosten
an Behandlung entstanden.  Das "Riesengeschäft" FINANZIEREN WIR ALLE,
durch steigende Kassenbeiträge.   Wer denn sonst.

Es ist wie bei Versicherungen. Viele Betrüger = steigende Kosten
für die Allgemeinheit.  Den Versicherungen und Kassen ist es JEWEILS
Recht!. Steigende Kosten = Mehr Gewinn, denn es wird auf
Versicherungsnehmer umgelegt.

Das ging nun mit den Thema zuweit... NUR es ist ein Interesse
virhanden, NICHTS zuzulassen, was Kosten einspart oder gar Patienten
von Heilmittel (gar durch Gesundung) unabhängig macht.
(HIER LIEGT EIN GESCHÄFT UND UMSATZ)

Nur alleine deswegen kann man misstrauisch jegliche Gesetze und
Regelungen, besser ablehnen als zustimmen, die Zugriff auf
alte Medizin Mittel und Heilmetoden beruht.

Gustav Pese

alles nach besten Wissen und Gewissen, jedoch kaum beweisbar.
Wie sicher auch gerne "spekulativ" zu bezeichnen.
Darf Jeder so nehmen wie er will, verstehen kann oder ablehnt
TIPP zum "googeln": - suchwort pesetrier -  ohne ""
bringt zum Teil das was sonst an "x-ter" Stelle versteckt ist.
http://gpese.stormloader.com/pictures/  NEU  28.5 BILDER
http://alt-nrg.de/pppp/index.html          . 
http://alt-nrg.de/pppp/000_start.html  Desk-Starter
http://www.sacred-texts.com/download.htm
http://alt-nrg.de/pese/desk.html             Desk-HILFE  15,7

plus

*
#12
30. April 2011, 02:35:23
Ja Gustav, ich stimme dir voll zu. Der Regelungswahn der EU ist zum Kotzen, manches
mag ja sinnvoll sein, hatte aber eh schon bestand in der Deutschen Gesetzgebung,
Zulassungsordnung etc. Die besagte Richtlinie hätte man sich auch schenken können
meiner Meinung nach. Eine EU weit einheitliche Regelung muss auch nicht immer von
Vorteil sein. Wen interessiert es denn wie krumm eine Gurke sein muss damit sie sich
Gurke nennen darf oder wie groß eine Banane sein muss und welche form sie aufweisen
muss um als Banane verkauft werden zu dürfen  ???
   
Ein Naturheilmittel, ob medizinisch wirksam durch die Substanzen oder nachweislich
wirkungslos, ist mir im Prinzip wurscht. Wenns es nur der Placebo Effekt ist der hilft, ist
es doch auch ok. Hauptsache keine gesundheitsgefährdenden Nebenwirkungen oder
Inhaltsstoffe. Also eine Qualitätskontrolle sollte schon vorhanden sein. Die Hersteller
homöopathischer mittel wollen ja auch Profit, wer glaubt sie produzieren nur um den
Menschen etwas Gutes zu tun ist ebenso Naiv wie die, die meinen die Schulmedizin ist
des letzten Weisheit Schluss und einzige Allheilmittel.

Gruss Thorsten
Der Urquell aller technischen Errungenschaften ist die göttliche Neugier und der Spieltrieb des bastelnden und grübelnden Forschers und nicht minder die konstruktive Phantasie des technischen Erfinders. Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Albert Einstein

wernerkolbenring

*
#13
30. April 2011, 03:00:05
Bin jetzt 57 und seit über 30 Jahren bei keinem Arzt mehr gewesen, ausser bei Knochenbrüchen und da auch nur sporadisch, dass der Arzt mich am liebsten rausschmeissen wollte. Medikamente nehm ich keine.

Jetzt fängts an mit Brille und diversen Zahnproblemen, aber keine Probleme wo ich mir vorstellen könnte, einen Arzt zu benötigen.

Rauche wie ein Schlot und vielleicht hab ich ja schon Krebs gehabt und habs gar nicht bemerkt, weil ich keine Zeit hatte. Selbstständige sind wesentlich weniger krank als der Schnitt, warum?

Ich glaube immer daran, dass jede Grippe ohne Medizin meine Abwehr noch mehr stärkt und bisher hats funktioniert, warum soll ich Medikamente nehmen.

Für mich sind Pharmazeutika inzwischen Ersatz für fehlende eigene Immunabwehr und vor allem Stimulanz, die zu einer Krankheit zugehörigen Unwohlseins und Schmerzen zu unterdrücken, Symptome bekämpfen ohne die Ursache zu eliminieren.

Schmerz ist das Signal für den Körper Abwehr zu produzieren. Wenn dieses Signal fehlt werden auch keine Abwehrmechanismem mehr produziert und der Körper ist auf Fremdhilfe angewiesen.

Die Chirugie leistet enormes und das ist gut, wenn man einen Unfall hat, aber für jede Sch..... ein Medikamentchen würde ich sagen soll jeder selber bezahlen und nicht die Allgemeinheit, dann reduziert sich dies von alleine.

Werner

Helmut

*
#14
30. April 2011, 13:24:27
Ich finde , das die Krankenkassen abgeschafft werden sollten. Wenn einer Krank ist , soll er den Arzt selbst bezahlen. Und wenn das Geld nicht reicht, kann er sich bei seiner Stadtverwaltung einen Zuschuss holen.
Den Ärzten wäre damit mehr gedient, als mit ihrer Kummer
äh Kammer
Ausserdem schafft das jede Menge Arbeitsplätze. Nicht nur in den Heilberufen, sondern das freiwerdende Kapital fließt wie eine Konjunkturspritze in die Wirtschaft.
Ich war man in einer Kur. Was meint ihr, wie viele Schmarotzer regelmäßig alle zwei Jahre da auflaufen und sich sogar als Pärchen eine schöne Zeit da machen.
Wir haben über 8 Millionen Leute ohne Arbeit und etwa 0,9 Mio offene Stellen. Da muss man nicht unbedingt jede Arbeitskraft wieder herstellen.Und schon garnicht um jeden Preis.

Helmut
In der Ruhe  liegt die Kraft.