Login

* Statistic

  • *Mitglieder gesamt: 10951
  • *Letztes: Bouhlal

  • *Beiträge gesamt: 40911
  • *Themen gesamt: 2084
  • *Heute online: 22
  • *Am meisten online: 201
    (27. Jun. 2012, 22:37:38)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 5
  • *Gesamt: 5

Aspartam Süßstoff = GIFT ! Keine Süßstoffhaltigen Getränke mehr trinken !

Erstellt von hartiberlin, 29. August 2009, 15:53:25

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

hartiberlin

*
#15
23. September 2009, 21:59:19
Mal zur Info,
dass grüner Tee auch Krebs abtöten kann:

Von:
http://info.kopp-verlag.de/news/gruener-tee-gegen-krebs-und-andere-lebensbedrohliche-krankheiten.html


Grüner Tee gegen Krebs und andere lebensbedrohliche Krankheiten

Andreas von Rétyi

Einfache Maßnahmen können selbst bei lebensbedrohlichen Erkrankungen offenbar erstaunlich viel bewirken. Selbst im Falle von Krebs oder krebsartigen Veränderungen im Körper trifft dies zu. Kürzlich machte eine Meldung die Runde, dass Grüner Tee heilende Wirkung bei der leukämieähnlichen Amyloidose besitzt.

So neu ist die Erkenntnis natürlich nicht.

Einige Mediziner weisen schon lange auf die vielfältig positiven Effekte von Grünem Tee hin. Allerdings gehen die neuen Meldungen auf einen anerkannten Schulmediziner zurück, den emeritierten Professor Werner Hunstein von der Poliklinik Heidelberg.

Professor Hunstein, selbst Spezialist für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie, war in diesem Fall nicht nur Mediziner, sondern auch Betroffener.

Vor sechs Jahren erkrankte er an Amyloidose. Bei dieser Krankheit bilden pathogene Blutzellen Eiweißketten aus, die sich in lebenswichtigen Organen ablagern, sie verdicken und verhärten.

Hunstein, der sich selbst als »knallharten Schulmediziner« bezeichnete, begann zunächst mit einer Chemotherapie und spürte nun sämtliche Nebenwirkungen am eigenen Leib. Hauptwirkung gleich Null - von einem Erfolg keine Spur. Eine neue Variante der Chemo stabilisierte die Krankheit zwar, doch die Nebenwirkungen waren enorm.


Nachdem Hunstein fast ein Kilogramm des Wirkstoffs Melphalan zu sich genommen hatte, empfahlen ihm seine Fachkollegen, eine Behandlungspause einzulegen. Doch nun kam der Wandel. Angeregt durch eine Vortrag des Molekularmediziners Professor Erich E. Wanker rieten ihm zwei seiner ehemaligen Oberärzte, es mit Grünem Tee zu versuchen. Denn Professor Wanker hatte demonstriert, wie sich Amyloidablagerungen durch EpiGalloCatechinGallat (EGCG), einen der Tee-Inhaltsstoffe, im Reagenzglas auflösten. Warum sollte das nicht auch im Körper funktionieren?

Der Schulmediziner, der nach herkömmlichem Wissen für austherapiert galt, trank fortan 1,5 bis zwei Liter pestizidfreien Grünen Tee - und wurde gesund!

Sein Zustand besserte sich bereits nach wenigen Wochen sehr wesentlich. Organuntersuchungen zeigten ebenfalls eine deutliche Normalisierung.

Noch diesen Monat soll an der Kardiologischen Abteilung der Uniklinik Heidelberg eine Studie begonnen werden.

Und der mittlerweile gesundete Professor Hunstein erklärt nicht ohne einen gehörigen Schuss Selbstironie: »Der Schulmediziner par excellence trinkt Grünen Tee und wird wieder lebendig.«

Würti

*
24. September 2009, 09:51:11 Letzte Bearbeitung: 24. September 2009, 10:00:35 von Würti
Hallo Zusammen,

zum Thema Krankheiten, auch Krebsheilung möchte ich auch 2  interessante Personen beisteuern.

Einen Interesanten Vortrag habe ich von Hr. Dr. Hirschel gehört, er Hat eine sehr interessante theorie wie Krankheiten entstehen. Er beschäftigt sich schon längere Zeit mit der: Wasser- Ernährung- Bioelektronik Methode nach Vincent. Er ist der festen Überzeugung, dass alles was der Mensch isst und trinkt, ist Bestantteil seiner Krankheit.
Ich habe den Bericht angehängt. Wer noch mehr darüber wissen möchte, hier der Link: http://www.hirschel.net auf den Button Vitaaktiv klicken und dann unter Publikationen nachschauen.

Der andere ist Jim Humble, mit seinem Multi Mineral Suplement, das ich zur zeit selbst ausprobiere. Am besten mal unter: http://jimhumblemms.de/ nachschauen und nachlesen.

Viele Gesunde Grüße

Würti
Jede Wahrheit muss drei Stadien hinter sich bringen:
Im Ersten wird sie verhöhnt,
Im Zweiten wird ihr feindlich begegnet und
Im Dritten wird sie als selbstverständlich akzeptiert.

Arthur Schopenhauer (1788 - 1860

Pese

*
25. April 2010, 12:56:39 Letzte Bearbeitung: 25. April 2010, 13:00:48 von Pese
Um mal das Thema Ernährung zu aktualisieren...
Eine im D-Radio gehörte Buchbesprechung
"ErnährungsDiktatur"
Der Beitrag natte mich zu nachgoogeln gebracht.


http://www.google.de/#hl=de&source=hp&q=tanja+busse+ern%C3%A4hrungsdiktatur&btnG=Google-Suche&meta=&aq=f&aqi=&aql=&oq=tanja+busse+ern%C3%A4hrungsdiktatur&gs_rfai=&fp=ebbd8e4827c4c9bc

Sicher gibts hier eine Reihe Leser denen das Thema passt

G.P.

Hier paar weitere Links zum Thema Gesundheit:
http://alt-nrg.de/pppp/EM5_Gesundheit.html

TIPP zum "googeln": - suchwort pesetrier -  ohne ""
bringt zum Teil das was sonst an "x-ter" Stelle versteckt ist.
http://gpese.stormloader.com/pictures/  NEU  28.5 BILDER
http://alt-nrg.de/pppp/index.html          . 
http://alt-nrg.de/pppp/000_start.html  Desk-Starter
http://www.sacred-texts.com/download.htm
http://alt-nrg.de/pese/desk.html             Desk-HILFE  15,7

Helmut

*
#18
25. April 2010, 13:59:39
Zitat von: Pese, 25. April 2010, 12:56:39
Um mal das Thema Ernährung zu aktualisieren...
Eine im D-Radio gehörte Buchbesprechung
"ErnährungsDiktatur"
Der Beitrag natte mich zu nachgoogeln gebracht.


http://www.google.de/#hl=de&source=hp&q=tanja+busse+ern%C3%A4hrungsdiktatur&btnG=Google-Suche&meta=&aq=f&aqi=&aql=&oq=tanja+busse+ern%C3%A4hrungsdiktatur&gs_rfai=&fp=ebbd8e4827c4c9bc

Sicher gibts hier eine Reihe Leser denen das Thema passt

G.P.

Hier paar weitere Links zum Thema Gesundheit:
http://alt-nrg.de/pppp/EM5_Gesundheit.html



Sehr interessant. So etwas als ebook waere nicht schlecht
Helmut
In der Ruhe  liegt die Kraft.

Pese

*
25. April 2010, 14:30:08 Letzte Bearbeitung: 25. April 2010, 15:25:39 von Pese
Zitat von: Helmut, 25. April 2010, 13:59:39
Sehr interessant. So etwas als ebook waere nicht schlecht


@Helmut


In Link findest Du Folgendes:

Ein Stück von Autorin vorgelesen:
http://www.buchreport.de/?code=1&vuid=159


Wie hier ein längerer Text:

http://www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Die+Ernaehrungsdiktatur+,34,a15552.html

Gustav


Link für Bücherwürmer und Themensucher:
http://www.buchreport.de/



Hier mehr Links zu Thema Gesundheit

http://alt-nrg.de/pppp/Gesundheit_EM5.html
http://alt-nrg.de/pppp/EM5_Gesundheit.html     ADD 2010
http://alt-nrg.de/pppp/Gesundheit_link_2003.html aus  2003
TIPP zum "googeln": - suchwort pesetrier -  ohne ""
bringt zum Teil das was sonst an "x-ter" Stelle versteckt ist.
http://gpese.stormloader.com/pictures/  NEU  28.5 BILDER
http://alt-nrg.de/pppp/index.html          . 
http://alt-nrg.de/pppp/000_start.html  Desk-Starter
http://www.sacred-texts.com/download.htm
http://alt-nrg.de/pese/desk.html             Desk-HILFE  15,7

Wade

*
#20
07. Juni 2010, 11:43:57
kleiner Nachtrag zum ach so tollen Stevia und warum es in der EU nicht als Süßungsmittel / Zuckerersatz zugelassen ist.
Das hat nichts mit Zucker Importzöllen/Verboten auf sich und soll auch nicht das gemeine Volk durch die horenden Zuckerpreise ausbluten...

Bei Tierversuchen wirkte Stevia u.a. krebserregend!
Zwar ist die Süßwirkung von Stevia 300 mal stärker als Zucker, aber ich ziehe trotzdem den guten alten kristallinen Zucker aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr vor... In maßen genossen sicher die gesündere alternative!
Trotz der geringen kreserrenden Eigenschaft des Stevia beträgt der Anteil in Japan 40% im Zuckerhandel und weltweit verwenden es ca 150 mio Menschen...

Pese

*
#21
07. Juni 2010, 13:17:23
Zitat von: Wade, 07. Juni 2010, 11:43:57
kleiner Nachtrag zum ach so tollen Stevia und warum es in der EU nicht als Süßungsmittel / Zuckerersatz zugelassen ist.
Das hat nichts mit Zucker Importzöllen/Verboten auf sich und soll auch nicht das gemeine Volk durch die horenden Zuckerpreise ausbluten...

Bei Tierversuchen wirkte Stevia u.a. krebserregend!
Zwar ist die Süßwirkung von Stevia 300 mal stärker als Zucker, aber ich ziehe trotzdem den guten alten kristallinen Zucker aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr vor... In maßen genossen sicher die gesündere alternative!
Trotz der geringen kreserrenden Eigenschaft des Stevia beträgt der Anteil in Japan 40% im Zuckerhandel und weltweit verwenden es ca 150 mio Menschen...

Wer weiss ob dass nicht "vorwand" ist um die Leute abzuhalten oder nur Imort zu verhindern ???
Nichts währe schzädlicher für die subventionierte Zuckerindustrie, die sich STEUERmittel ALLER bedient, d.h. erarbeitet werden müssen.

Es ist doch billiger Gutachter zu bezahlen, gewünsche Ergenisse zu liefern.
Einer Mauss kann bestimmt soviel verabreicht werden, dass die vor "Kummer" Krebs kriegt.

Jedenfall kennen die Indios (Südamerika gebräuchlich) dies seit über 2000 Jahren, ohne Krebs und ohne Karies.

GP
TIPP zum "googeln": - suchwort pesetrier -  ohne ""
bringt zum Teil das was sonst an "x-ter" Stelle versteckt ist.
http://gpese.stormloader.com/pictures/  NEU  28.5 BILDER
http://alt-nrg.de/pppp/index.html          . 
http://alt-nrg.de/pppp/000_start.html  Desk-Starter
http://www.sacred-texts.com/download.htm
http://alt-nrg.de/pese/desk.html             Desk-HILFE  15,7

Scarabeus

*
#22
07. Juni 2010, 16:53:54
Zitatkleiner Nachtrag zum ach so tollen Stevia und warum es in der EU nicht als Süßungsmittel / Zuckerersatz zugelassen ist.
Das hat nichts mit Zucker Importzöllen/Verboten auf sich und soll auch nicht das gemeine Volk durch die horenden Zuckerpreise ausbluten...

Bei Tierversuchen wirkte Stevia u.a. krebserregend!
Zwar ist die Süßwirkung von Stevia 300 mal stärker als Zucker, aber ich ziehe trotzdem den guten alten kristallinen Zucker aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr vor... In maßen genossen sicher die gesündere alternative!
Trotz der geringen kreserrenden Eigenschaft des Stevia beträgt der Anteil in Japan 40% im Zuckerhandel und weltweit verwenden es ca 150 mio Menschen...


Hi Wade,

bei solchen Angaben ist es sehr interessant zu wissen, in welchen Dosierungen und wie häufig die "Testpflanze" oder der Wirkstoff verabreicht wurde. Außerdem sollten die Umstände genau beschrieben werden.

Beispielsweise wurde vor etwa 20 Jahren (?) die Aristolochia Clematitis (weiss nicht einmal mehr, wie sie auf Deutsch heisst) verboten, ein bis dahin harmloses Pflänzchen, das in der Naturheilkunde/Homöopathie keine sehr große Rolle gespielt hatte (ich glaube irgendwie leberwirksam). Und das kam so: Die Fa. Madaus, Köln, hatte im Laborversuch an Ratten Aristolochia und die Hauptwirkstoffe, 13 oder 17 Aristolochialsäuren, angewendet, da es Hinweise auf Krebswirksamkeit gab (natürlich gegen Krebs). Aber bei den Ergebnissen kam heruas, dass die Verumgruppe der Ratten gegenüber der Placebogruppe relativ signifikant höhere Krebsraten aufzuweisen hatte. Das wurde sofort gemeldet und noch am gleichen Tag wurde Aristolochia in jeder Form strikt verboten und damit auch alle Präparate, die es (oft als Begleitstoff) beinhaltet haben.

Das Madaussche Ergebnis hat doch sehr erstaunt und die Nachfrage ergab folgendes: Die Ratten hatten ein Konzentrat verabreicht bekommen, das in seiner Konzentration so stark war, dass ein Mensch täglich (!) 1200 Liter Aristolochia-Saft hätte trinken müssen, um auf die gleiche Dosis/kg Körpergewicht zu kommen. Das stand aber nirgends. Das Mittel blieb rund 4 Jahre verboten und wurde dann stark eingeschränkt wieder zugelassen. So ist es heute noch. Ein ähnliches Phänomen aus der neueren Zeit gibt es vom Huflattich und auch vom Beinwell zu berichten.

Die Durchführung solcher Tests im Extremen ist Standard. Die hirnlosen Konsequenzen daraus ebenfalls. Ich darf daran erinnern, dass praktisch jeder Stoff giftig ist, wenn man ihn hoch genug dosiert. Das gilt sogar für reines Wasser.
"Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die Dummheit der Menschen. Beim Weltall bin ich mir nicht ganz so sicher", frei nach A.E.

Wade

*
#23
07. Juni 2010, 20:44:31
die Zuckerindustrie geht eh bis 2013 den Bach runter da die Zuckerqote schrittweise angepasst wird und danach ganz weg fällt. schon jetzt rentiert es sich kaum noch Zuckerrüben anzubauen, da aber die Getreidepreise noch stäker im Keller sind ist es immernoch noch eine alternative.
Ne scheinheilige Ausrede um Stevia zu verbieten brauchen die gar nicht...

Das ganze war in der letzten Welt der Wunder gestanden, genauere Angaben zu dem Test gabs nicht, ging auch eigentlich eher um Zucker allgemein. 

Dass die Indios das schon 2000 Jahre einsetzten mag wohl sein, nur wie ist dort die Lebenserwartung? Wenn die eh nur bei 50 oder 60 liegt tritt freilich kein auffällig erhöhter Krebs auf. Das trifft ja meistens nicht die jungen, sondern eher wenn man in der 2. Lebenshälfte ist...



 

Pese

*
07. Juni 2010, 21:15:50 Letzte Bearbeitung: 07. Juni 2010, 21:19:51 von Pese
Zitat von: Wade, 07. Juni 2010, 20:44:31
die Zuckerindustrie geht eh bis 2013 den Bach runter da die Zuckerqote schrittweise angepasst wird und danach ganz weg fällt. schon jetzt rentiert es sich kaum noch Zuckerrüben anzubauen, da aber die Getreidepreise noch stäker im Keller sind ist es immernoch noch eine alternative.
Ne scheinheilige Ausrede um Stevia zu verbieten brauchen die gar nicht...

Das ganze war in der letzten Welt der Wunder gestanden, genauere Angaben zu dem Test gabs nicht, ging auch eigentlich eher um Zucker allgemein. 

Dass die Indios das schon 2000 Jahre einsetzten mag wohl sein, nur wie ist dort die Lebenserwartung? Wenn die eh nur bei 50 oder 60 liegt tritt freilich kein auffällig erhöhter Krebs auf. Das trifft ja meistens nicht die jungen, sondern eher wenn man in der 2. Lebenshälfte ist...





Aus den "Pfründen noch 3 Jahre leben zu können, ist doch eine GUTE Sache +
Dass muss ja nicht mit "Stevia" gestört werden.
Das Krevs-Argument kam schon vor 2 Jahren zur Verbotsbegründung auf, ist also keine "Neuentdeckung",
sondern "kalter Kaffe" aufgewärmt. In Frankreich wurden damals, grosse versuchsfelder eingerichtet und es gab da
einen Zusammenhang.

Wirtschaftliche Interessen, sind IMMER Triebfeder.
(Ich kenne das Spiel, mit den hiesigen Tabakbauern).

Ich schau mal meine Linksammlung durch, was ich zu der
damaligen Stevia-Krebs-Geschichte gesammelt hatte ...
@Wade, kannst Du,etwas zu den von Dir angesprochenen Untersuchungen und Befunden,  wie von Scara. erfragt, Angaben
von Institut Zeitpunkt Gegebenheiten und Befund machen?
Solche Behauptungen, die die Verbraucher möglicherweise NUR ängstigen sollen, sollte man "als Verbraucher" auch einsehen und ZERPLÜCKEN können.

Pese
TIPP zum "googeln": - suchwort pesetrier -  ohne ""
bringt zum Teil das was sonst an "x-ter" Stelle versteckt ist.
http://gpese.stormloader.com/pictures/  NEU  28.5 BILDER
http://alt-nrg.de/pppp/index.html          . 
http://alt-nrg.de/pppp/000_start.html  Desk-Starter
http://www.sacred-texts.com/download.htm
http://alt-nrg.de/pese/desk.html             Desk-HILFE  15,7

Reisender

*
#25
07. Juni 2010, 23:35:23
Das ist aber wieder mal ne lustige Synchronizität. Heute habe ich von meinem Arbeitskollegen diese 4 Stevia  Pflanzen bekommen und ihr redet gerade darüber im Forum!? ;D Ist sie jetzt gut oder nicht gut? Ihr wisst ja wie ich meine?!
„...und das Perpetuum Mobile, dass ich heute gebaut haben ist ein Witz. Es läuft einfach schneller und schneller..."  Humer Simpson

„...Angesicht der Tatsache, dass ALLES  Bewusstsein ist, ist es interessant über physikalische Gesetzesmäßigkeiten nachzudenken!..."

„...nun soll das Licht die Menschen verschlingen und sie mit Blindheit schlagen!..."

Wade

*
#26
08. Juni 2010, 00:18:55
naja im Vergleich zu Zigarettenrauchen wird die Pflanze sehr gut abschneiden ;)
Kannst warscheinlich unbedenklich in geringem maße verwenden. Aber auf lange Zeit und intensiv würde ich erstmal die Hintergründe zu der Krebsgeschichte versuchen zu hinfragen, ob da wirklich was dran ist und wenn ja wie viel :)
genauere Angaben zu dem Artikel hab ich leider nicht (die zeitung hat mein kleiner Bruder mitgenommen), Stevia wurde auch nur kurz am Rand in nem kleinen Block mit 20 Zeilen erwähnt, eben dass sie in Europa nicht als Lebensmittel zugelassen ist weil sie in geringen Maße krebserregend wirkt. 

Reisender

*
#27
08. Juni 2010, 00:26:25
Zitat von: Wade, 08. Juni 2010, 00:18:55
naja im Vergleich zu Zigarettenrauchen wird die Pflanze sehr gut abschneiden ;)
Kannst warscheinlich unbedenklich in geringem maße verwenden. Aber auf lange Zeit und intensiv würde ich erstmal die Hintergründe zu der Krebsgeschichte versuchen zu hinfragen, ob da wirklich was dran ist und wenn ja wie viel :)
genauere Angaben zu dem Artikel hab ich leider nicht (die zeitung hat mein kleiner Bruder mitgenommen), Stevia wurde auch nur kurz am Rand in nem kleinen Block mit 20 Zeilen erwähnt, eben dass sie in Europa nicht als Lebensmittel zugelassen ist weil sie in geringen Maße krebserregend wirkt.


Aber in Deutschland wird es jetzt zugelassen, meinte der Kollege!
„...und das Perpetuum Mobile, dass ich heute gebaut haben ist ein Witz. Es läuft einfach schneller und schneller..."  Humer Simpson

„...Angesicht der Tatsache, dass ALLES  Bewusstsein ist, ist es interessant über physikalische Gesetzesmäßigkeiten nachzudenken!..."

„...nun soll das Licht die Menschen verschlingen und sie mit Blindheit schlagen!..."

Wade

*
#28
08. Juni 2010, 00:45:04
umso besser, fänds auch gut wenns nen "gesunden" Zucker gibt, das entlastet die Krankenkassen und die durchgessenen Sitze in den Öffentlichen Verkehrsmitteln ;)
jmd ne Ahnung was die Pflanzen für Bedürfnisse ans Klima/Wetter/Boden stellen? Könnt mir vorstellen da nen paar ha von anzubauen wenn der Absatz stimmt...

hmm ich seh grad die verträgt kein Frost... braucht man also Gewächshäuser oder man muss umpflanzen...
Aber für den Heimgebrauch durchaus machbar.
Erstmal abwarten ob sie wirklich zugelassen wird oder ob das Krebsrisiko bestehen bleibt.

Scarabeus

*
#29
08. Juni 2010, 07:38:29
Stevia ist in der Schweiz im freien Handel erhältlich. Zumindest jede Drogerie (die gibt es dort noch) sollte sie führen. Ohne Zweifel ist Stevia nach meinen Unterlagen keine gefährliche oder gesundheitsgefährdende Pflanze (wie immer: die Dosis machts). Einzige Einschränkung: Ich persönlich mag den Eigengeschmack nicht.

Nebenbei: Ich weiss von ca. 3600 (!) untersuchten Kunststoffen, die auf krebserregende Eigenschaften geprüft wurden. Alle (!!!) wurden als potenziell krebserregend eingestuft, keiner (!!!!) wurde verboten oder der Handel eingeschränkt. Von industriell gefertigten Produkten ist da sehr viel bekannt, sehr selten werden Verbote oder Handelsbeschränkungen ausgesprochen. Möglicherweise wegen der Schadensersatzklagen.

Ich selbst durfte die denkweise der Gerichte kennenlernen: Als Kläger (mit Beweislast) muss man beweisen, dass der entsprechende Stoff zumindest zu 51% ausschlaggebend für die Folgen war. Das mach mal, das ist de facto unmöglich! In einem Organismus wie dem Menschlichen, in dem über 2000 Faktoren des Stoffwechsels (vorwiegend Hormone und Enzyme, Vitamine, Chinone usw.) ständig aufeinander wirken, ist es fast unmöglich vorauszusagen, wie er auf einen bestimmten Stoff reagieren wird. Das kann praktisch nur durch das Experiment ermittelt werden.

Vor ein paar Jahren war mal im Gespräch, dass alle auf dem Markt befindlichen chemischen Produkte auf Krebserregbarkeit untersucht werden sollten (EU-Dekret). Die Industrie hat sich gewehrt und meinte, das sei viel zu teuer. Davon hat man dann auch nichts mehr gehört.

Der Mammon regiert. Das ist schon alles. Das erklärt dann auch alles, was man sonst nicht verstehen würde. Wenn also ein Pflänzchen wie die Stevia nicht zugelassen oder verboten wird, dann ganz sicher nicht aus gesundheitlichen Gründen. Diese werden nur vorgeschoben. Dahinter stehen mit Sicherheit Kapitalinteressen und wenn es der Gigant Monsanto ist, der das Aspartam (Krebserregbarkeit bei Ratten nachgewiesen) immer noch verkaufen darf und es in fast allen mit Süßstoff angereicherten Lebensmitteln zu finden ist. Alternativen gäbe es genug.
"Zwei Dinge sind unendlich: Das Weltall und die Dummheit der Menschen. Beim Weltall bin ich mir nicht ganz so sicher", frei nach A.E.