Login

* Statistic

  • *Mitglieder gesamt: 10951
  • *Letztes: Bouhlal

  • *Beiträge gesamt: 40911
  • *Themen gesamt: 2084
  • *Heute online: 22
  • *Am meisten online: 201
    (27. Jun. 2012, 22:37:38)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 4
  • *Gesamt: 4

Öffentlichkeitsarbeit

Erstellt von Cortex, 21. Juni 2012, 19:44:48

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Cortex

*
21. Juni 2012, 19:44:48
Das gehört eigentlich nicht umbedingt hier rein, aber magels besser geeigneter stelle:

=============================
|Effektive Öffentlichkeitsarbeit Selbstgemacht|
=============================

Wie erreicht man mit relativ geringem Aufwand eine maximale verbreitung von Informationen zu einem bestimmten thema?

Per Fax und SMS!

Fax:

Viele DSL Kunden haben oft auch gleich eine (Telefon-)Festnetz flatrate mitgebucht. Dies ermöglicht das defacto kostenlose massenhafte verschicken von Faxen. Faxe haben zudem den Vorteil, das sie meist als hardcopy im ausgabefach des empfängers darauf warten angesehen zu werden, und anders als z.B. eMail relativ "aufdringlich" sind.

Stellt sich nur die Frage woher mit geeigneten Fax-Nummern. Die kann man z.b. aus einer Telefonbuch-CD extrahieren oder mit einem Script aus den Impressums seiten von Webauftritten auslesen.

Zum eigentlichen versenden bietet sich Fritz!Fax und eine Externe PCMCIA oder USB-FritzCard an, die man per ISDN mit seinem router verkabelt. Die Software Fritz!Fax ermöglicht zudem auch den import von CSV-dateien, was Massen-Faxe relativ einfach umzusätzen macht.

Ich arbeite derzeit an einem Mini-Framework für diesen zweck.


SMS:

Einige Mobilfunkanbieter haben SMS-Flatrates im Angebot. Dies lässt sich mit ein paar tricks ebenfalls für Massen-Mitteilungen gebrauchen. Auch dafür werde ich bald hier ein kleines programm posten.


Solang das nur eine person macht - ist mit "gegenwind" (ein euphemismus, der seines gleichen sucht ;) aller art zu rechnen, aber wenn die grundidee von immer mehr leuten aufgegriffen und umgesetzt wird, dann gibt es kein halten mehr.

PEACE!

wanninger

*
#1
21. Juni 2012, 20:59:18
Find ich super, dass dann wieder ein paar Bäume mehr in Brasilien abgeholzt werden !

Weiter so !

Gruß Rudi

Peter

*
#2
21. Juni 2012, 21:24:56
Anscheinend ist in Deutschland eine Bewegung im Entstehen, die will, dass öffentliche Mittel zur Förderung der Forschung zum Thema "Freie Energie" zur Verfügung gestellt werden. Als Zugpferd wurde Prof. Turtur verwendet.

Meiner Meinung nach ist es so: Solange nicht niet- und nagelfest bewiesen ist, dass es "Freie Energie" gibt, können die Bemühungen dieser Bewegung nur schief gehen.

Mir ist vor kurzem in einer Online Forum einer Zeitung etwas aufgefallen: Einer hat geschrieben, dass der Spanier Nabaldian besser sei als Federer. Gegen 100 sind darauf eingegangen, dass Nabaldian nicht Spanier ist. Einige wussten, dass er Argentinier ist. Andere haben den Forenschreiber beleidigt. Aber auf die Sache selbst, nämlich ob jetzt Federer oder Nadal besser ist, ist nur einer eingegangen. Es war keine Boulvard-Zeitung!

Umgesetzt heisst das: Sollte der Hoffnungsträger der Freien Energie, wer auch immer, irren, dann setzen sich alle damit auseinander, dass er sich geirrt hat, und nicht mit der Freien Energie. Die Bäume werden dann für gar nichts abgeholzt.

Ist es nicht noch etwas zu früh für diese Art Öffentlichkeitsarbeit?

Falls jetzt eine Diskussion entstehen sollte: Ich kann mich aus zeitlichen Gründen nicht weiter daran beteiligen und ich verstehe auch zu wenig von Meinungsbildung.

Seit Fukushima lasse ich einige wenige aus meinem Umfeld wissen, dass ich mich mit Freier Energie befasse, und ich muss das irgendwie so mitteilen, dass ich beruflich nicht disqualifiziert werde. Ich glaube, mehr kann ich nicht machen, solange man nicht reproduzierbare Resultate vorlegen kann.

Hingegen hoffe ich irgendeinmal in den nächsten Jahren auf ein Treffen mit Gleichgesinnten, aber erst, wenn ich etwas erreicht habe.

plus

*
#3
22. Juni 2012, 01:37:12
Seriöse Öffentlichkeitsarbeit über unseriöse Wege?

Der inhaltliche Wert der Information, welche ungebeten eintrifft, würde mich ja mal interessieren.
Hast du dir auch darüber schon mal Gedanken gemacht @cortex?
Der Urquell aller technischen Errungenschaften ist die göttliche Neugier und der Spieltrieb des bastelnden und grübelnden Forschers und nicht minder die konstruktive Phantasie des technischen Erfinders. Sollen sich auch alle schämen, die gedankenlos sich der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst.
Albert Einstein

tüftler

*
#4
22. Juni 2012, 08:16:43
Ich schließe mich der Meinung von Peter an. Solange keine nachweisbare und überprüfbare Resultate vorliegen, ist es für eine Öffenlichkeitsarbeit zu früh. Man setzt sich nur der Lächerlichkeit aus.
Erstaunlich finde ich, dass es diese Resultate immer noch nicht gibt. Es tauchen zwar immer mal Erfolgsmeldungen auf, um die es aber immer wieder still wird. Die gezeigten Dinge bei YT kann man alle vergessen.
Vielleicht bleibt die Freie Energie wirklich nur ein ewiger Menschheitstraum?
Ich beschäftige mich jetzt auch schon einige Jahre damit, aber der anfängliche Euphorismus versiegt nach den vielen Fehlschlägen langsam. Der Energieerhaltungssatz hat mir bisher immer wieder die Grenzen gezeigt.

Uli

DrWattson

*
#5
26. Juli 2012, 00:54:48
Zitat von: tüftler, 22. Juni 2012, 08:16:43
... Der Energieerhaltungssatz hat mir bisher immer wieder die Grenzen gezeigt.

Uli


Hallo tüftler,
ist wie beim cw Wert (Strömungswiderstandskoeffizient):  Autobauer versuchen den so gering wie eben möglich zu halten - ohne dieses "üble Ding" würde aber kein Flugzeug starten können - geschweige denn in der Luft bleiben.
Ähnlich ist es beim Energieerhaltungssatz, den kann man als Ärgernis oder aber auch als Chance für neue Entwicklungen ansehen. Wir werden ständig mit Unmengen an Energie bombardiert - man muß sie (Energie) nur sinnvoll zu nutzen wissen.
Ebenso die anderen Hauptsätze der Thermodynamik, diese nur als Einschränkung zu betrachten ist definitiv falsch. Immerhin stellen die (theoretisch) sicher, dass Du morgens keine Supernova im Kühlschrank hast.

Ich denke, die größten, wenn nicht sogar die einzigen, Chancen bietet die thermische (gewandelte) Nutzung der Umgebungswärme. Hier die "Lücke" zu finden macht sicherlich erheblich mehr Sinn als der ganze HHO Hokuspokus oder sinnlos E-Motoren an E-Generatoren anzuflanschen und dort einen Energiegewinn zu erwarten.
Der Megaburner für mich ist immer noch Trawögers Pyramide: Aus einer nichtexistierenden Energiequelle Energie abzapfen und diese dann auch noch nutzen zu wollen. Ok, Humor hat der Mann ja. Das war es dann aber auch. Nur fand ich es nicht besonders nett, hier die ambitionierten Bastler und Tüftler dermaßen zu veralbern.

DrWattson
Hartmanns law schlägt beim 1. Kritikversuch immer zu...
Meine aktuellen Favoriten:
Zitat "Mag sein, das wir Spinner sind : Aber wir tun Einiges, damit wir wissen, worüber wir reden."
Zitat "Welche..?  Wasser verbrennt zu Wasser      ...schon gehört ?"