Login

* Statistic

  • *Mitglieder gesamt: 10951
  • *Letztes: Bouhlal

  • *Beiträge gesamt: 40911
  • *Themen gesamt: 2084
  • *Heute online: 22
  • *Am meisten online: 201
    (27. Jun. 2012, 22:37:38)
  • *Mitglieder: 0
  • *Gäste: 8
  • *Gesamt: 8

ANTON - Von Usern für User

Erstellt von kawaii, 12. Mai 2009, 07:23:23

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

kawaii

*
12. Mai 2009, 07:23:23
...Demnächst in diesem Theater.

;D
- Der Unterschied zwischen Phantasie und Wirklichkeit ist in Wirklichkeit viel größer -

multiuser

*
#1
12. Mai 2009, 11:16:32
sehr gut!

wie viel wird sie kosten?
wie viel wird sie leisten?
wie viel wird sie aufnehmen?
welche abmessungen?


lg aus graz

kawaii

*
#2
12. Mai 2009, 11:47:24
Zitat von: multiuser, 12. Mai 2009, 11:16:32
sehr gut!

wie viel wird sie kosten?
wie viel wird sie leisten?
wie viel wird sie aufnehmen?
welche abmessungen?

lg aus graz


Hi,
ich mach das momentan nur neben meinem "Alltagsjob" als Bauleiter.
Alle Angaben sind also höchst experimentell und hobbymäßig,
für mich war es sauteuer, denn ich habe viel zeit und auch mein Geld investiert. Meine Frau kotzt schon, denn ich habe die letzte Miete nicht bezahlt, um die Plexiplatten lasern lassen zu können.
ANTON war bisher ein relativ teures Hobby..
trotzdem lieb ich ihn und was er sein kann;D

Aber:
1. Was er kosten wird, wenn man ihn vernünftig kalkuliert weiß ich noch nicht. Die nächsten 2 Wochen wird das klarer, denn 4 Prototypen existieren bereits als Kalkulationsgrundlage, Anschauungsobjekte und "Versuchskaninchen".

2. Ich will meinen noch nicht verkratzen oder vollkleckern.
Je mehr Leute einen Anton haben, umso mehr werden wir aus ihm herauskitzeln.
Kannst Du unserer Gemeinschaft dabei helfen, ihn zu optimieren?
Dann bekommst du einen zum Selbstkostenpreis.
Je nach Stückzahl wird der immer günstiger.

3. aufnehmen? was meinst Du?

4. ANTON ist in der Tiefe variabel.
Je nach gewünschter Anzahl Elektrolyt-Zellen (Platten-2)
(BxHxT)
300 x 150 x Anzahl Platten (1,0-1,5mm) + Anzahl Dichtungen (1mm)+ Aussenplatten (zzt. 20mm getempertes und gegossenes Plexiglas)

Diese Art von Plex ist extrem teuer. Aber wahrscheinlich macht mir ein Schlosser noch Aussenplatten aus 4-6mm V4A Stahl  oder 10mm ALU.
mal sehen, obs das bringt.
Ausserdem sollten wir überlegen, doch nur 1mm Elektrolyse-Platten zu nehmen, denn laut Woddpecker hat sogar das einfache V2A 8 Monate gehalten, bis eine Platte Abnutzungserscheinungen hatte.

Das macht im Preis 30% gegenüber den 1,5mm Edelstahlplatten aus.
Wenn man in diesem Forum vernüntig beim Thema bleiben würde,
könnten wir das konkret zusammen entscheiden und abwägen.
Wenn 1mm V4A genauso gut ist,
wär eine gelaserte Platte etwa 5,- Euro statt 7,50,- für 1,5mm
Ich habe jetzt jemanden gefunden, der sie schleifen,
mit Nickel spotten oder bürsten kann.
Auf die Preise dafür warte ich noch.

Gruss,
kawaii


- Der Unterschied zwischen Phantasie und Wirklichkeit ist in Wirklichkeit viel größer -

silentbull

*
#3
19. Oktober 2010, 10:06:45
Moin Moin.
Ich bin neu hier und interessiere mich seit längeren für den Bereich Alternativenergien bzw. speziell Brennstoffzellen.
Der Anton währe durchaus schon einmal ein super Start um HHO her zu stellen und Ihn in "Konventionellen Motoren" zu betreiben.
Ich bin gelernter Energieelektroniker (Fachr. Betriebstechnik) und bin, so hoffe ich in 7 Monaten mit meinem Meister in Elektrotechnik fertig um im Winter an der FH Hagen dann das Studium an fangen zu können.
Ich währe sehr an erst ein mal einem deiner Anton´s interessiert um mit Ihm selbst probieren zu können, da ich auf anhieb 2 Anwendungsgebiete testen möchte. Zum einen im PKW A4 1,9L TDI, um zu schauen ob man tatsächlich durch Zugabe in den Ansaugtrakt den Spritverbrauch reduzieren kann, zum anderen ob man auch die Leistung steigern kann, wenn man es dem Turbo zu gibt. Da mein guter Freund eine KFZ Werkstatt besitzt und selbst Experimentierfreudig ist, währe das mein erstes Testfeld.
Zum Zweiten würde ich in Meinem Haus versuche machen wollen, ob es gelingt ein Agregat zu bauen mit dem ich durch Produktion von HHO und der anschliessenden verwertung des Gases es hin bekomme meinem Heizwasserspeicher zu beheizen. Der hat noch eine Heizwendel Frei, die ich dafür benutzen kann. Das Haus ist eh schon intelligent und vernetzt, es wird durch eine Wago 750 I/O in zusammen Arbeit mit dem KNX Bus gesteuert und ist jederzeit erweiterbar. Sofern ich dann noch dieses Jahr den XP Server an den Start bekomme ist alles gut.
Bei Materialien könnte ich dir eventuell behilflich sein, da ich in der Lebensmittelindustrie tätig bin und jeden Tag mit Edelstahl, Plexiglas und so weiter zu tun habe, einige dutzend Firmen kenne, bzw mit denen zusammen arbeite, hätte ich vielleicht die Möglichkeit dir bei Problemen zu helfen.
Ich hätte ja fast den Fehler gemacht und mir eine Zelle bei Cat gekauft, aber durch das Googlen bin ich auf euch gestossen.
Hast du eigentlich schon einmal eine Brennstoffzelle in die Finger bekommen?
Geht nich, gibts nich!

kawaii

*
#4
19. Oktober 2010, 10:31:22
Hi Silentbull,

Erstmall hallo und danke, dass Du mal einen Thread aus den Anfängen aktiviert hast.
Brennstoffzellen habe ich schon in die Finger bekommen und
selbstverständlich auch zerlegt. ;D
Anton soll eigentlich ein Baukasten-Konzept sein, das auch in
dieser Richtung ausgebaut werden kann.

Darf ich fragen, in welcher Region du zu Hause bist?


Gruss,
kawaii
- Der Unterschied zwischen Phantasie und Wirklichkeit ist in Wirklichkeit viel größer -

manfred_b1

*
#5
19. Oktober 2010, 13:21:05
mal wa neues:

http://www.gizmag.com/fukai-hydrogen-extraction-process/16674/

Zitat
FUKAI's process involves adding aluminum or magnesium to boiling "functional water," a proprietary substance that can be produced simply by running regular tap water through a natural mineral-containing "functional water generation unit." The bonds that join hydrogen and oxygen molecules in regular water, which ordinarily require some energy to break, are weakened in functional water.


Das mit dem funktionellen Wasser scheint was komplett neues zu sein, zumindest neu für die Mainstream-Physik. Könnte doch auch beim Anton helfen?

grüsse

silentbull

*
#6
19. Oktober 2010, 15:30:41
Hi Leute,
ich komme aus Borgholzhausen, der Lebkuchenstadt in NRW, am Südzipfel Niedersachsens.

Also bei meinem Wagen wollte ich sie als erstes an der Ansaugbrücke Luftseitig kurz vor dem Motor einspritzen.
Als Turbozugabe war mal ein gedanke, so zu sagen ein Extrakick, anstatt Lachgas, da ich früher gern Beschleunigungsrennen gefahren bin und mein Kumpel gerade nen Einser mit 2,9L VR6 baut für Spassveranstaltungen auf diversen Rennstrecken.
Nun gut, mein Eigentliches Ziel währe z.B. einen herkömmlichen Motor mit dem Gas zu betreiben, welcher Wassergekühlt wird (Heizlast zur beheizung von Objekten). Dieser Motor könnte ja noch einen kleinen Generator etwa 1-2kw el. antreiben für den Eigenverbrauch. Also als Einspeisung in das eigene Netz mit zweitem Zähler, gar so als ob man nach den neuen Richtlienien eine PV-Anlage zur Eigennnutzung betreibt, darum auch nur einen kleinen Generator um einen teil der Grundlast des Hauses ab zu fahren. Wenn da Motor Sitig ca 2-5kw termisch bei rum kommen würden, würde das auch reichen. Mir geht es bei diesem Versuch so zu sagen nur darum eine Art Grundlast ab zu fahren um eine Möglichst lange Laufzeit hin zu bekommen und vor allem das Verhalten lange mit loggen zu können, im Zusammenspiel mit Heilast, Aussentemperatur, etc. aber auch wenn man Änderungen vornimmt, direkt vergleichen zu können wie sich der Unterschied bemerkbar macht.
Mein Traum währe aber eine Brennstoffzelle, und da währe ja zur Primärversorgung für Ihren Energiebedarf der Anton ja super geeignet. Wenn Ihr also erfahrungen Habt mit Brennstoffzellen, da währ ich ja gespannt. Bisher bin ich an noch keine Zelle heran gekommen. Da is scheinbar schwer ran zu kommen.
Mfg
Geht nich, gibts nich!

Wade

*
#7
19. Oktober 2010, 18:11:58
soweit ich weis muss bei einer Brennstoffzelle der Wasserstoff und Sauerstoff getrennt werden, und das geht (noch) nicht mit dem Anton. Dazu müsste er modifiziert werden, was aber machbar ist.

kawaii

*
#8
19. Oktober 2010, 18:30:11
Zitat von: Wade, 19. Oktober 2010, 18:11:58
soweit ich weis muss bei einer Brennstoffzelle der Wasserstoff und Sauerstoff getrennt werden, und das geht (noch) nicht mit dem Anton. Dazu müsste er modifiziert werden, was aber machbar ist.


.... Das erzählt uns die Industrie mit ihrer angepeilten "Wasserstoffwirtschaft".
Unsere bekloppten Experimente was anderes.

Nichtsdestotrotz steht die Gastrennung noch an,
sobald wir mal wieder irgendwie zu Kohle kommen.

@Silentbull,
Danke für die Info.
War ja wieder klar, dass du zu weit für weg für eine "lokale Arbeitsgruppe" bist...
Hm... Aber in NRW solls einige Antons und andere "Keimzellen" geben?

Gruss,
kawaii

- Der Unterschied zwischen Phantasie und Wirklichkeit ist in Wirklichkeit viel größer -

silentbull

*
#9
19. Oktober 2010, 19:05:36
@sende
Also das wir von den Massenmedien verschaukelt werden, die Politiker an der Realität und dem Willen des Volkes vorbei Regieren, die Lobiisten hier das eigentliche Sagen im Staate haben, ok das is mir schon klar. Mit Demokratie im eigentlichen sinne hat das hier nix mehr zu tun, aber das Problem is doch wohl ehr, das es in Deutschland keinerlei zusammenhalt mehr gibt, die dem Staat mal sagen, was wir wollen und was nicht! Aber diese Themen gehören wo anders hin, was einem als Vorumsbetreiber vom Staat und der Lobby allerdings mit Sanktionen auferlegt werden würde, ich sonst schon längst gegründet hätte.

Ich muss sagen, das ich als Elektroniker schon ein wenig eingerostet bin, darum versuche ich mich ja weiter fort zu bilden. Man findet zur Brennstoffzelle einfach zu wenig eindeutiges Material, z.B. als Lektüre. Dieses allgemein geplänkel mit " das Funktionsprinziep einer Brennstoffzelle" weis ich ja nun schon selbst.

@kawaii
also ich weiss ja nicht wo Ihr her kommt, aber hier in meiner Region habe ich bislang noch nix gefunden, noch nicht mal Leute die zusammen nen BHKW bauen wollen würden. Ich verzweifel hier noch, hier kann man schon bald nix anderes machen als sich fertige sachen zu kaufen, oder alles alleine zu machen.....
Hab mich da aber schon dran gewöhnt, das ich hier mit meinen Ideen alleine sitze und mir bekannt des öfteren mal sagen, du bist doch bekloppt!

Wie komme ich den nun an einen Anton oder eine Art Bauplan oder so?!

Kennt denn jemand vielleicht eine gute Lektüre zu dem Thema, wo ich mich drauf verlassen kann, dass das nicht son allgemeingeplänkel ist??
Geht nich, gibts nich!

Wade

*
#10
19. Oktober 2010, 19:10:35
hier im Forum sind alle Infos zum Bau einer Drycell.

oder z.B. die Filme von woodpeckers Baukurs:

http://www.youtube.com/watch?v=loDtI2c8LXw

kawaii

*
#11
19. Oktober 2010, 22:24:19
@silentbull
Wade steht voll auf teichfolie und ausgeflexte Stahlbleche musst Du wissen.
- Der Unterschied zwischen Phantasie und Wirklichkeit ist in Wirklichkeit viel größer -

silentbull

*
#12
19. Oktober 2010, 22:32:13
Sagt mal, ich habe mir einige Videos an geschaut, nun habe ich da verschiedene Versionen gesehen. Der eine nimmt dort 9 Platten und nur die erste und die letzte bekommt einen Stromanschluss. Dann habe ich eine Version gesehen, welcher links die je 2te Platte Positiv und rechts die dazwischen Negativ angeschlossen hat. Also hat derjenige so zu sagen mehrere Annoden und Kathoden daraus gemacht.
Dann habe ich Zellen gesehen die nur ein 12mm Loch für Wasser und Gas haben, sowohl habe ich auch Zellen mit 2 oder eine sogar mit 3 oben und ein Loch unten gesehen.
Wenn ich das Ja richtig verstanden habe, habe ich ein Plattengröße von 20x20cm wobei ich Pro Platte 2V rechnen muss, richtig? also bei 12V 6 Platten, bei 24V 12 Platten, grob gesagt.
Wenn ich jetzt also an fangen würde zu basteln, würde ich mir erst 2 Acryl Platten ca 2cm stark in der Masse 25x25cm besorgen, anschliessend 12 Platten in VA 20x20 cm in der Stärke 1, 2 oder 3mm?
Welches Dichtungsmaterial währe denn empfehlenswert? ich denke Teichfolie is da wohl ehr nicht der Burner. Sollte die Dichtung 1mm oder Stärker sein?
Geht nich, gibts nich!

haithar

*
#13
19. Oktober 2010, 22:42:16
Zitat von: silentbull, 19. Oktober 2010, 22:32:13
Sagt mal, ich habe mir einige Videos an geschaut, nun habe ich da verschiedene Versionen gesehen. Der eine nimmt dort 9 Platten und nur die erste und die letzte bekommt einen Stromanschluss. Dann habe ich eine Version gesehen, welcher links die je 2te Platte Positiv und rechts die dazwischen Negativ angeschlossen hat. Also hat derjenige so zu sagen mehrere Annoden und Kathoden daraus gemacht.
Dann habe ich Zellen gesehen die nur ein 12mm Loch für Wasser und Gas haben, sowohl habe ich auch Zellen mit 2 oder eine sogar mit 3 oben und ein Loch unten gesehen.
Wenn ich das Ja richtig verstanden habe, habe ich ein Plattengröße von 20x20cm wobei ich Pro Platte 2V rechnen muss, richtig? also bei 12V 6 Platten, bei 24V 12 Platten, grob gesagt.
Wenn ich jetzt also an fangen würde zu basteln, würde ich mir erst 2 Acryl Platten ca 2cm stark in der Masse 25x25cm besorgen, anschliessend 12 Platten in VA 20x20 cm in der Stärke 1, 2 oder 3mm?
Welches Dichtungsmaterial währe denn empfehlenswert? ich denke Teichfolie is da wohl ehr nicht der Burner. Sollte die Dichtung 1mm oder Stärker sein?
7 Platten bei 12V und 2V pro Zelle (1 Zelle: 2 Platten -> 2 Elektroden). Wenn man jede zweite Platte an +, die anderen an - anschließt braucht man insgesamt nur 2V aber einen erheblich höheren Strom.

schwengler

*
#14
20. Oktober 2010, 00:14:34
hi sente  :D

probier mal deine effizienz bei 70° elektrolyttemperatur.

ausserdem, ich schwör, ich hab die letzten 1300 stunden laufzeit eigentlich (fast) nie über 50a reingejagt  ::)
vielleicht besteht für mich ja noch ein funken hoffnung ?

;) :D
lg
andi